Uni Mainz sucht Teilnehmer für Online-Umfrage zur Internetsucht

Die Ambulanz für Spielsucht an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz möchte mehr über mögliche Zusammenhänge von Internetsucht und Persönlichkeitsmerkmalen herausfinden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 99 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Wie hängt Internetsucht mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen zusammen? Welche Behandlungskonzepte lassen sich daraus entwickeln? Um diese Fragen beantworten zu können hat die Ambulanz für Spielsucht an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eine Online-Umfrage ins Netz gestellt und sucht dafür nun Teilnehmer. Die Fragebögen zu beantworten soll bis zu 25 Minuten dauern. Dabei würden keine personenbezogene Daten erhoben, schreibt die Ambulanz für Spielsucht.

560.000 Menschen aus der Gruppe der 14- bis 64-Jährigen in Deutschland gelten als internetabhängig, zitiert die Ambulanz aus dem Drogen- und Suchtbericht für 2014. Weitere etwa 2,5 Millionen Menschen weisen ein problematisches Internetnutzungsverhalten auf. Das Störungsbild der Internetsucht sei ähnlich wie bei stoffgebundenen Süchten mit Symptomen wie unwiderstehlichem Verlangen nach Onlineaktivität (Craving), Kontrollverlust und Entzugserscheinungen. (anw)