Menü

Unilever droht Facebook und Google mit Werbe-Boykott

Der Konzern Unilever gehört zu den größten Werbekunden der Welt. Nun droht das Unternehmen, Facebook, Google & Co. die Werbegelder zu streichen – wenn sich die Plattformen nicht endlich bessern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 218 Beiträge
Unilever droht Facebook und Google mit Werbe-Boykott

Der Konsumgüterkonzern Unilever droht Plattformen wie Facebook und Google mit einem Entzug von Werbeaufträgen. Die Digitalkonzerne sollen sich erst bessern, fordert Unilever-Marketingvorstand Keith Weed in einem Redemanuskript, das CNN vorliegt. Darin erklärt Weed: "Wir können nicht länger eine digitale Lieferkette stützen, die in Bezug auf ihre Transparenz bisweilen kaum besser ist als ein Sumpf."

Zu Unilever gehören große Marken wie Dove (Seife), Lipton (Eistee) und Ben & Jerry's (Eis). Der britisch-niederländische Konzern ist einer der größten Werbetreibenden weltweit und verfügt über ein Werbebudget von rund 8 Milliarden Euro, schreibt CNN. Ein Viertel des Geldes investiert Unilever in digitale Werbung – das geht jedoch nicht immer gut: In die Kritik geriet Unilever jüngst wegen einer Dove-Werbung auf Facebook, die viele Nutzer als rassistisch empfanden. Das Unternehmen entschuldigte sich.

Marketingvorstand Keith Weed hält nicht viel von sozialen Medien, wie aus seinem Manuskript hervorgeht. Auf den Plattformen gebe es viel zu viele anstößigen Inhalte, vor denen Kinder nicht ausreichend geschützt würden. Die Inhalte untergraben das soziale Vertrauen, findet Weed, und schaden den Nutzern. Auch die Demokratie ist gefährdet, etwa durch Fake-News. All das könne man nicht einfach ignorieren, so Weed. Unilever ist daher nicht mehr bereit, Werbung auf Plattformen zu schalten, die an der Spaltung der Gesellschaft beteiligt seien – eine deutliche Warnung an Facebook und Google.

Die beiden Internetriesen dominieren den digitalen Werbemarkt: Sie erreichen die meisten Nutzer und sammeln die meisten Daten. Experten gehen davon aus, dass die beiden Unternehmen rund 60 Prozent aller Werbeeinnahmen im Jahr 2017 eingenommen haben. Werbetreibende sind nicht begeistert: Sie haben Google etwa kritisiert, weil ihre Werbeclips im Umfeld von anstößigen Videos auf YouTube zu sehen waren. YouTube-Chefin Susan Wojcicki gelobte daraufhin Besserung und sicherte den Unternehmen ein "sicheres Werbeumfeld" zu.

Facebook stand vor allem wegen der Verbreitung von Fake-News in der Kritik. Das Netzwerk erzielt 85 Prozent seiner Einnahmen durch Werbung und verkündete im Januar einen radikalen Kurswechsel. Gegenüber CNN versicherte Facebook, dass es eng mit Unilever zusammenarbeite und die Forderungen unterstütze. Google gab laut CNN keine Stellungnahme ab.

Keith Weed schreibt in seinem Manuskript, dass 2018 "entweder das Jahr des Techlash" sein werde, "in dem sich die Welt gegen die Tech-Giganten wendet". Oder aber das Jahr, "in dem wir kollektiv das Vertrauen in unsere Systeme und unsere Gesellschaft wiederherstellen." (dbe)

Anzeige
Anzeige