Univention signiert Xen-Windows-Treiber

Die auf Open-Source-Komplettlösungen spezialisierte Univention GmbH spendiert unter GPL entwickelten Xen-Windows-Treibern eine Signatur und erleichtert so deren Einsatz.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge
Von
  • Peter Siering

Die auf Open-Source-Komplettlösungen spezialisierte Univention GmbH spendiert den unter GPL stehenden Xen-Windows-Treibern eine Signatur. Durch diese Signatur ist es erst möglich, die Treiber regulär in 64-Bit-Windows-Systemen einzusetzen. Bisher musste man modernere Windows-Versionen, wenn es sich um die 64-Bit-Variante handelt, in einen speziellen Testmodus versetzen, um die von James Harper entwickelten Treiber überhaupt einsetzen zu können. Vergleichbare, signierte Treiber für Xen gibt es zwar auch von Citrix, doch einen Einsatz mit der Community-Variante des Hypervisors hat man dort nie offiziell gutgeheißen.

Die jetzt mit Signatur erhältlichen (PV-)Treiber werden nachträglich in einer Windows-VM unter Xen installiert. Sie etablieren eine neue Schnittstelle für Netzwerk- und Festplattenzugriffe zur Kommunikation mit dem Hypervisor, die deutlich schneller zu Werke geht als die andernfalls aktive Emulation solcher Geräte -- diese Besonderheit, die auch Paravirtualisierung genannt wird, ist ein Spezialität von Xen. Sie ist aber inzwischen auch bei KVM gebräuchlich, dort liefert Red Hat entsprechende, mittlerweile auch signierte Treiber, und sogar Microsoft benutzt in Windows mit Hyper-V ähnliche Technik. (ps)