Menü

Univention tritt dem OIN bei

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen

Der Bremer Linux-Distributor Univention ist dem Open Invention Network (OIN) beigetreten. 2005 von IBM, NEC, Novell, Philips, Red Hat und Sony gegründet, sind dem OIN mittlerweile weitere Branchengrößen wie Google und Oracle beigetreten. Die Organisation hat eine reihe Linux-relevanter Softwarepatente erworben; zudem stellen die Mitgliedsunternehmen eigene Linux-Patente lizenzgebührenfrei allen OIN-Mitgliedern zur Verfügung.

Andere Unternehmen können die OIN-Patente kostenfrei lizenzieren, müssen sich allerdings verpflichten, keine eigenen Patentrechte gegen Linux geltend zu machen. Weil das OIN eine Reihe von Schlüsselpatenten hält, die von fundamentaler Bedeutung für die IT-Industrie sind, reduziert diese Patentsammlung die Möglichkeit, mit juristischen Mitteln Angriffe auf Linux vorzunehmen.

Für Univention-Kunden verbessert dieser Schritt die Rechtssicherheit gegenüber Klagen, falls Univention-Produkte unwissentlich gegen Patente Dritter verstoßen. Zudem kann Univention jetzt zahlreiche Linux-relevante Patente der anderen OIN-Mitgliedsunternehmen lizenzgebührenfrei nutzen, was die Entwicklung bestehender und künftiger Univention-Produkte vereinfachen und beschleunigen kann. Das Bemer Unternehmen hält selbst keine Softwarepatente und will auch zukünftig keine Softwarepatente registrieren. (odi)

Anzeige
Anzeige