Menü

"Universal Apps" für Windows und Windows Phone

Entwickler können Apps für Windows Phone und für die Touch-Oberfläche von Windows 8 künftig aus denselben Quelltexten bauen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 49 Beiträge

Windows und Windows Phone auf Microsofts Build 2014

Microsoft hat auf seiner Entwicklerkonferenz Build 2014 einiges an Neuerungen zu Windows 8.1 und Windows Phone vom Stapel gelassen - immer unter der Prämisse, endlich auch im Tabet- und Smartphone-Bereich besser dazustehen.

Eines der für Entwickler interessantesten Merkmale der heute vorgestellten Version 8.1 von Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone dürfte sein, dass sie die Laufzeitumgebung Windows Runtime (WinRT) enthält. Damit laufen Apps, die für die Touch-Oberfläche von Windows 8(.1) erstellt wurden, unverändert auch auf Windows-Handys.

Entwickler können dabei frei entscheiden, wie viel Code sie ihre Apps auf beiden Plattformen gemeinsam nutzen lassen und welche Funktionen sie neu programmieren wollen, damit sie auf unterschiedlich großen Displays gut aussehen. Dazu enthält das Update 2 zu Visual Studio 2013 einen neuen Assistenten, der zu Windows-Phone-Projekten einen neuen Code-Zweig für eine Windows-Store-App hinzufügt und umgekehrt. Dabei entsteht dann ein neuer Ordner, in den man alle Dateien – nicht nur Code, sondern auch Bilder, Lokalisierungsdaten und alle anderen Dateitypen – schiebt, die von beiden App-Ausgaben gemeinsam benutzt werden sollen. Alle anderen Dateien bleiben in den Plattform-spezifischen Ordnern und können dort individuell angepasst werden. Ein Release Candidate des Update 2 für Visual Studio 2013 steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Außer den Funktionen für Universal Apps soll es neue Diagnosewerkzeuge enthalten, mit denen Entwickler Performance-Problemen ihrer Apps auf die Schliche kommen können.

Als Programmierplattformen für Universal Apps steht alles zur Verfügung, was man von Store-Apps für Windows 8 kennt: mit XAML gestaltete Bedienoberflächen, hinter denen C#- oder Visual-Basic-Code steckt, natives C++ und – erstmals unter Windows Phone 8.1 – auch Apps, die in HTML5 und CSS designt sind und mit JavaScript-Code zum Leben erweckt werden. Die dazu verwendete JavaScript-Bibliothek WinJS hat Microsoft übrigens heute unter die quelloffene Apache-2.0-Lizenz gestellt und auf GitHub veröffentlicht.

Beim Einstellen in Microsofts Store können Entwickler beiden Ausgaben ihrer App dieselbe Identity zuweisen, sodass Anwender die App nur einmal zu kaufen brauchen, um sie auf beiden Plattformen zu nutzen. Bis Windows Phone 8.1 offiziell auf neuen Geräten und als Update für derzeitige Windows-Smartphones erscheint, können sich registrierte Windows-Phone-Entwickler für ein Preview-Programm anmelden, unter dem sie Zugriff auf eine Vorabversion des Betriebssystems zum Testen bekommen. (hos)

Anzeige
Anzeige