Menü

Universal Music schließt Musikportal Popfile

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 316 Beiträge
Von

Universal Music stellt nach einem Bericht der Tageszeitung Die Welt ihr Internet-Musikportal Popfile zum Jahresende ein. Das habe der neue Universal-Music-Chef Frank Briegmann der Zeitung bestätigt. Die Website des Berliner Unternehmens war im Sommer 2002 von Briegmanns Vorgänger Tim Renner gestartet worden.

Vor rund drei Monaten hatte bereits die deutsche Telekom-Tochter T-Com das Aus für die Vertriebsplattform Phonoline angekündigt, die nach ersten eigenen Entwicklungen auch von Popfile genutzt wurde. PhonoLine war rund zwei Jahre zuvor von der deutschen Musikwirtschaft und der T-Com als Technologielieferant als erstes ambitioniertes Projekt für den Online-Vertrieb von Musik in Deutschland in die Planungsphase gegangen. Der offizielle Start war jedoch immer wieder verschoben worden und stand dann angesichts rechtlicher Unklarheiten unter einem ungünstigen Stern.

Auf der Website von Popfile konnten Endkunden fast ausschließlich Universal-Songs herunterladen. "Damit können wir dem Endkonsumenten nicht die Breite bieten, die er bei den Vollsortimentern findet", sagte Briegmann zur Begründung der Einstellung. Weiter Erfolge feiert unterdessen der Computerhersteller Apple mit seinem Online-Musikshop iTunes, seit Sommer auch in Europa. Inzwischen hat das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweit über 200 Millionen Songs über das Internet verkauft. (dpa) / (jk)