Unterseekabel: Ägyptische Marine ergreift Saboteure

Drei Taucher wurden auf frischer Tat ertappt, als sie vor der ägyptischen Mittelmeerküste ein Unterseekabel durchschneiden wollten. Welches Kabel genau betroffen ist, steht noch nicht fest.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 201 Beiträge
Update
Von
  • Daniel AJ Sokolov

Die ägyptische Marine hat am Mittwoch im Mittelmeer nahe El Shatby drei Taucher sowie die Besatzung eines Fischerbootes festgenommen und der Küstenwache übergeben. Dies geht aus einem kurzen Facebook-Posting der Marine hervor. El Shatby ist ein Stadtteil von Alexandria, der direkt an einen Hafen für kleine Boote angrenzt. Den Angaben zu Folge hat das Trio versucht, ein nicht näher bezeichnetes Unterseekabel der Telecom Egypt zu durchschneiden. Die Marine will dies aber verhindert haben.

Mit veröffentlicht wurden auch zwei leicht verzerrte Fotos. Eines zeigt drei Männer, das andere drei Gasflaschen, die Teil einer Taucherausrüstung gewesen sein könnten. Angaben zum genauen Zeitpunkt der Festnahme gibt es in dem kurzen Text nicht. Auch das Motiv der Taucher ist nicht bekannt. Es könnte sich um Erpressung handeln, aber auch politische Motive sind nicht ausgeschlossen.

Ägypten ist ein wichtiges Transitland für Daten zwischen Europa einerseits und Afrika, dem Nahen Osten, Asien und Australien andererseits. Die Submarine Cable Map von TeleGeography zeigt an der ägyptischen Mittelmeerküste zwei Landestationen für Unterseekabel, die weniger als eine Autostunde voneinander entfernt liegen. Die größere Station liegt näher an El Shatby und empfängt laut der Karte sechs Unterseekabel. An Vieren ist Telecom Egypt beteiligt: Aletar (Verbindung nach Syrien) sowie die überregionalen I-ME-WE, SeaMeWe-3 und SeaMeWe-4. Eine Attacke auf Aletar könnte auf einen politischen Hintergrund hindeuten.

Doch Attacken auf Kabel zwischen Ägypten und Frankreich sind nach derzeitiger Informationslage wahrscheinlicher. Denn die auf Mauritius beheimatete Firma SEACOM hat schon den zweiten Kabelbruch innerhalb einer Woche gemeldet. SEACOM führt von der ägyptischen Küste am Roten Meer nach Süden bis Südafrika mit einer Abzweigung nach Indien. Das Unternehmen besitzt aber auch zwei Glasfaserpaare im TE North Kabel, das von Telecom Egypt betrieben wird.

TE North setzt an der kleineren ägyptischen Landestation im Mittelmeer, Abu Talat, an und führt von dort nach Marseille. Diese Verbindung ist offenbar am 22. März abgerissen. Einem ägyptischen Fernsehbericht vom 23. März ist zu entnehmen, dass damals auch das Kabel Europe India Gateway (EIG) beschädigt wurde. EIG landet ebenfalls in Abu Talat.

In der Folge hat SEACOM Kapazitäten auf anderen Leitungen eingekauft, nämlich bei SeaMeWe-4 und I-ME-WE. Diese führen ebenfalls nach Marseille. Dort wurden die Glasfasern mit SEACOMs Anlagen manuell verknüpft, anschließend konnte der Datenverkehr neu geroutet werden. Diese Arbeit dauerte bis Mittwochfrüh. Nur kurz danach, um 6:20 Weltzeit, ging in SeaMeWe-4 das Licht aus. Es gab also mindestens drei Kabelbrüche in fünf Tagen. Diese Häufung, in Verbindung mit der von der Marine gemeldeten Festnahme von Saboteuren, lässt den Verdacht der Erpressung aufkeimen.

[Update 28.03.2013 9:46]:

Mittlerweile bestätigte SEACOM gegenüber heise online, dass am 22. März TE North und das Europe India Gateway sowie am 27. März SeaMeWe-4 beschädigt wurden. Man halte es aber aufgrund der sehr unterschiedlichen Umgebungsbedingungen und Lokalisierungen für unwahrscheinlich, dass die Beschädigungen an den SEACOM-Systemen durch Sabotage verursacht worden seien, ergänzte eine Firmensprecherin in einer Mail. Man sei aber über die Verhaftungen wegen Sabotage an Unterseekabeln informiert; die Untersuchungen seien aber in einem frühen Stadium und bislang sei noch nichts sicher, was die Beschädigungen an SeaMeWe-4 betreffe. Solange kein Reparaturschiff vor Ort sei, könne man über die Ursache der Beschädigungen nicht sicher sein, zu Gerüchten wolle man keine Kommentare abgeben. (jk)