Menü
Technology Review

Untersuchung: Computerspiele lösen Sportfernsehen ab

In den USA schauen sich in manchen Altersgruppen mehr junge Menschen E-Sports an als klassische Sportarten wie Football.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 112 Beiträge
Untersuchung: Computerspiele lösen Sportfernsehen ab

E-Sports wird zum Massenphänomen. Das zeigt eine neue Untersuchung, die das Marktforschungsunternehmen Newzoo durchgeführt hat, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("E-Sports statt Football"). Das Betrachten professioneller Computerspieler auf Plattformen wie Twitch.tv oder YouTube macht dem Ansehen klassischer Sportsendungen Konkurrenz.

76 Prozent der von Newzoo befragten E-Sports-Freunde gaben nämlich an, dass die Disziplin sie davon abhält, normalen Sport zu gucken, dem sie sonst Stunden gegönnt hätten. Die Zahl der Personenstunden, die für das Betrachten von Videospielen verwendet werden, geht nach oben. Die E-Sports-Zuschauerzahlen auf der ganzen Erde wachsen: Von 115 Millionen im vergangenen Jahr auf 144 Millionen in diesem. 2019 könnten es schon 215 Millionen E-Sports-Gucker sein.

Der Einfluss, den das auf die Quoten der Football-Liga NFL hat, dürfte zunächst klein bleiben. Aber das hat auch mit der Altersverteilung zu tun: 56 Prozent der Football-Fans sind laut Newzoo älter als 35 Jahre, während 73 Prozent der E-Sports-Fans unter 35 sind. Baseball und Hockey dürften den Effekt aber schnell mitbekommen: Bei männlichen Millennials ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie so häufig E-Sports gucken wie diese beiden Sportarten. Baseball und Hockey besitzen wiederum keine ausgleichende alte Zielgruppe wie Football. Stunden, die diesen Sportarten bei den Zuschauern verloren gehen, sind laut Newzoo weg.

An US-Hochschulen erkennt man den Trend: Einige von ihnen bieten mittlerweile sogar "E-Sports-Scholarships" an, wie man dies bislang nur von Football oder Basketball kennt. An der University of California in Irvine wurde sogar eine eigene E-Sports-Arena zum Zocken eingerichtet.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige