Menü

Upgrade-Kit für Openmoko-Smartphones im Handel

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von

Obwohl sich Hersteller Openmoko längst von der Smartphone-Produktion verabschiedet hat, geht die Open-Source-Smartphone-Entwicklung weiter: Der deutsche Anbieter Golden Delicious hat gut ein Jahr nach Vorstellung des Prototypen das lange erwartete Austauschplatine für Openmoko-Smartphones in seinen Shop aufgenommen.

Die neue OpenMoko-Platine GTA04.

Mit der Austauschplatine soll sich jedes Openmoko Neo 1973 und jedes Freerunner auf den aktuellen Stand der Technik bringen lassen: Nachdem das Gehäuse geöffnet wurde, entfernt man alle Anbauteile wie Bedientasten, Display und Lautsprecher, entnimmt die Hauptplatine des Smartphones und setzt die gleich große neue Hauptplatine ein. Wer sein altes Smartphone nicht selbst umrüsten möchte, kann den Umbau für 10 Euro mehr von Golden Delicious vornehmen lassen oder ein komplett neues Gerät für rund 750 Euro bestellen.

Auf der neuen Platine sind ein GPS-Empfänger, WLAN- und Bluetooth-Adapter, Beschleunigungs- und Lagesensoren, ein elektronischer Kompass sowie ein UMTS-Modem untergebracht. Herzstück ist ein Texas Instruments OMAP-3730 SoC mit 800 MHz. Auf dem aktuellen Stand der Technik ist man damit allerdings noch nicht, derzeit geht der Trend bei Smartphones eher zu Doppelkernprozessoren mit über 1 GHz Taktfrequenz.

Die Platine sollte eigentlich ab sofort zum Preis von 666,66 Euro lieferbar sein, derzeit lässt sich allerdings nur eine Lieferanfrage stellen. Zudem bietet Golden Delicious eine Sammelbestellung an, um durch eine erste Kleinserie die Produktionskosten zu reduzieren. Die ersten 50 Vorbestellungen für knapp 450 Euro sind bereits weg, 100 Bestellungen waren aber noch nicht erreicht. Geplanter Liefertermin der Platinen aus der Kleinserie ist Ende April 2012.

Die GTA04-Platine ist offene Hardware: Entwurf, Dokumentation und Schaltpläne sind unter freien Lizenzen verfügbar und können von jedem weiterentwickelt werden. Die CAD-Dateien des GTA01-Gehäuses, in das sich die Platine einsetzen lässt, stehen in einem Format für 3D-Drucker zur Verfügung, sodass man ein passenden Gehäuse selbst drucken oder bei einem Dienstleister anfertigen lassen kann. (mid)