Menü

VAE testen Drohnen als Amtsboten

Die Vereinigten Arabischen Emirate setzen auf "Smart Government". Dazu gehört, dass demnächst offizielle Dokumente wie Ausweise von Drohnen zugestellt werden könnten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 26 Beiträge

In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) könnten öffentliche Dienste wie die Zustellung von Dokumenten oder die Verkehrsbeobachtung künftig von unbemannten Flugzeugen erledigt werden. Seit drei Monaten werde an einem Projekt gearbeitet, um diese Vision zu verwirklichen, berichtet die Emirates News Agency. Als nächstes soll das Projekt, das Teil einer größeren E-Government-Strategie sei, in die Pilotphase gehen und Drohnen ausgiebig getestet werden.

Die Drohnen sollen vom Boden aus gesteuert werden und mit einer HD-Videokamera bestückt sein. Jene Fluggeräte, die Dokumente wie zum Beispiel Ausweise ausliefern, sollen Fingerabdruck-Scanner bekommen, um die Empfänger zu identifizieren. Ausfindig gemacht werden sollen sie mit Hilfe der Daten des Kartendienstes Google Maps. Erste Tests seien vielversprechend verlaufen, heißt es in dem Bericht.

Auf der Suche nach geeigneter Technik soll ein Wettbewerb helfen, berichtet das Wall Street Journal. Dabei werde ein Preis von einer Million US-Dollar weltweit für einzelne Personen, wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen ausgeschrieben, die eine als Dokumentenboten geeignete Drohne entwickeln. Auch in den VAE findet ein Wettbewerb statt, für den eine Million Dirhams (knapp 200.000 Euro) ausgeschrieben sind.

Drohnen als Auslieferungsgehilfen sind keine neue Idee. Der Online-Einzelhändler Amazon präsentierte im Dezember 2013 sein Programm "Prime Air". Der als Paketbote entwickelte Octocopter sei bereits einsatzfertig. Konkurrent DHL reagierte schnell, nämlich im Januar darauf, und ließ einen eigenen Paketkopter aufsteigen. Die dabei verwendete rund 2,6 Kilogramm schwere Drohne md4-1000 beginnt preislich bei 40.000 Euro, kann 60 bis 90 Minuten in der Luft bleiben, eine Nutzlast von bis zu 1,2 Kilogramm bewältigen und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde.

DHL-Paketkopter (9 Bilder)

In Aktion

Die Lieferdrohne der DHL vor dem Posttower in Bonn (Bild: Mirco Lang)

(anw)