VBA-Projekt für OpenOffice wird Open Source

Sun und Novell wollen ihre bislang separaten Projekte zum Import von VBA-Makros zusammenführen und mit Hilfe der Open-Source-Gemeinde weiterentwickeln.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 91 Beiträge
Von
  • Dieter Brors

Statt wie bisher an unterschiedlichen Lösungen zu arbeiten, um VBA-Makros aus Word, Excel & Co. im freien Office-Paket zum Laufen zu bringen, wollen Sun und Novell ihre Projekte zusammenlegen und mit Hilfe der Open-Source-Community weiterentwickeln. Da sich beide Projekte trotz unterschiedlicher Ansätze in weiten Bereichen überschneiden, habe dies zu einer suboptimalen Situation geführt.

Bislang setzte Sun mit dem MacroMigrationWizard auf ein externes Java-Tool, das nur mit dem kommerziellen StarOffice, aber nicht mit dem freien OpenOffice zusammenarbeitet. In einer ersten Version liegt das Tool der Enterprise Edition von StarOffice 8 bei, erfordert aber viel Handarbeit beim Umsetzen selbst einfacher VBA-Makros.

Der von Novell in C++ entwickelte Konverter integriert sich dagegen vollständig ins freie Büropaket, ist als frühe Version aber nur in der eigenen OpenOffice-Distribution für Linux und in einer Windows-Variante enthalten. Derzeit verarbeitet der Konverter ausschließlich Excel-Makros.

Durch das Bündeln der Ressourcen wollen Sun und Novell die Entwicklung einer voll funktionsfähigen Lösung vorantreiben. Dabei hoffe man auch auf die Mithilfe der Open-Source-Gemeinde, schreibt ein Sun-Mitarbeiter in einem Entwickler-Blog. Dazu will Sun unter anderem den Java-Code als Open Source freigeben, den man nach C++ portieren und mit Novells Quelltext kombinieren wolle. Der Schritt weg von Java sei sinnvoll, da OpenOffice selbst in C++ programmiert ist und dies auch den direkten Zugriff auf interne Funktionen erlaubt. Später soll der gemeinsam entwickelte Konverter standardmäßig zu OpenOffice gehören. (db)