Cebit

VDE-Umfrage: Digitalisierung erfordert 5G-Mobilfunk und vor allem Sicherheit

Die momentane "heiße Phase" der digitalen Transformation werde in acht Jahren abgeschlossen sein. Davon gehen laut einer Umfrage 64 Prozent der befragten Elektrounternehmen aus. Allerdings müssten dafür Voraussetzungen erfüllt sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
VDE-Umfrage: Digitalisierung erfordert 5G-Mobilfunk und vor allem Sicherheit
Von
  • Andreas Wilkens

Die Digitalisierung schreitet voran, eine wichtige Phase werde in acht Jahren abgeschlossen sein. Davon geht die Elektrobranche anlässlich der CeBIT laut einer Umfrage ihres Verbands VDE (Halle 8, Stand A 38) aus. 64 Prozent der befragten Unternehmen hätten demnach angegeben, dass sie damit rechnen, bis 2025 werde die "heiße Phase" der digitalen Transformation abgeschlossen sein.

Damit meint der VDE unter anderem die Vernetzung von Milliarden Objekten und Devices aus Smart Homes, Smart Cities oder autonomen Fahrzeugen. Zukunftsanwendungen wie Industrie 4.0, Automation und Automotive könnten über Kommunikationsnetzwerke in Echtzeit kontrolliert und gesteuert werden. Das sei für den Industriestandort Deutschland besonders wichtig.

Damit das aber auch tatsächlich so eintritt wie von der Mehrheit der Befragten erwartet, müsse der 5G-Mobilfunk möglichst schnell eingeführt werden. Davon gegen 43 Prozent der Befragten aus. Derzeit gingen optimistische Branchenkenner davon aus, dass es 2020 so weit sein könnte. Als eine weitere unverzichtbare Voraussetzung gaben 65 Prozent der VDE-Unternehmen IT-Sicherheitstechnik an. (anw)