VR-Spiel "Half-Life: Alyx" kommt am 23. März

Valve veröffentlicht seinen VR-Shooter Half-Life: Alyx am 23. März auf Steam. Bis dahin könnte es schwer werden, ein passendes Headset aufzutreiben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 63 Beiträge

(Bild: Valve)

Von

Half-Life: Alyx kommt am 23. März auf den Markt. Das geht aus der aktualisierten Produktseite des VR-Shooters auf Steam hervor. Mit dem Release am 23. März würde Valve den im Voraus angesetzten Release-Zeitraum tatsächlich einhalten – bei der Geschichte des Entwicklers ist das keine Selbstverständlichkeit. Alyx erscheint ausschließlich auf der PC-Plattform Steam.

Schon im Januar hatte Valve bei einer Reddit-Fragerunde erklärt, das Spiel sei praktisch fertig. Laut Steam-Seite benötigt man einen Prozessor auf dem Niveau des Core i5-7500 oder Ryzen 5 1600, um Alyx zu spielen. Außerdem ist mindestens eine Grafikkarte wie die GTX 1060 oder RX 580 mit 6 GByte VRAM notwendig, dazu sollten 12 GByte Arbeitsspeicher im Rechner stecken.

(Quelle: Valve)

Voraussetzung für Half-Life: Alyx ist außerdem ein VR-Headset. Grundsätzlich läuft Alyx mit allen PC-Headsets, am besten dürfte Valves eigene Brille Index funktionieren. Die ist seit der Ankündigung von Alyx aber durchgehend ausverkauft. Auch die Oculus Quest, eine naheliegende, günstigere Alternative – war zuletzt schwierig zu bekommen. Zu den Lieferverzögerungen soll auch der Ausbruch des Coronavirus beigetragen haben.

Half-Life: Alyx erzählt die Vorgeschichte der aus der kultigen Spielereihe bekannten Figur Alyx. Der Spieler wird über die VR-Brille in eine First-Person-Ansicht transportiert. Alyx ist in erster Linie ein Shooter, das Spiel gehört zu den wenigen Blockbuster-Produktionen, die ausschließlich für die virtuelle Realität entwickelt werden.

Schon vor dem Release macht sich ein positiver Einfluss auf die VR-Spielebranche bemerkbar: Valves VR-Brille Index wurde im vierten Quartal 2019 insgesamt 103.000 Mal verkauft. Das geht aus aktuellen Zahlen des Marktforschungsunternehmens SuperData hervor. Im Rest des Jahres war die Index zusammengerechnet nur 46.000 Mal verkauft worden. Auch andere VR-Headsets könnten vom Alyx-Effekt profitieren.

(dahe)