Menü
MWC

VR Stand-alone: HTC bringt angeblich VR-Brille, die keinen PC benötigt

Zum MWC will HTC angeblich ein "VR-Spielzeug" bringen, das anders als die HTC Vive nicht von einem PC angetrieben wird. Stattdessen soll es kompatibel zum Smartphone HTC U Ultra sein – aber um eine Datenbrille handele es sich nicht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge
VR Stand-alone: HTC bringt angeblich VR-Brille, die keinen PC benötigt
Anzeige
HTC U Ultra schwarz
HTC U Ultra schwarz ab € 229,89

Der taiwanische Smartphone- und VR-Hersteller HTC bringt zur Mobilfunkmesse MWC ein mobiles VR-Gerät, das zum hauseigenen Smartphone HTC U Ultra kompatibel sein soll, aber nicht einfach ein Smartphone-Halter wie die Samsung Gear VR sei, berichtet Cnet. Einen PC brauche das "VR toy" anders als die HTC Vive nicht.

Da diese mobile Vive zu einem Smartphone kompatibel sein soll, könnte es sich wie bei der Vive um eine Datenbrille ohne eigenen Prozessor handeln, die statt vom PC vom Smartphone angesprochen wird. Das im Januar vorgestellte HTC U Ultra – erhältlich ist es noch nicht, aber seit ein paar Tagen für 750 Euro vorbestellbar – hat eine USB-C-Buchse, die durchaus in der Lage sein könnte, ein DisplayPort-Signal zu tragen und so externe Displays anzusteuern. Unklar bleibt, ob die Mobilversion mit den Lighthouse-Scannern der Vive zusammen spielt oder wie sonst HTC das Tracking des Nutzers und etwaiger Controller löst.

Solch eine Lösung würde die Nachteile beider bisherigen VR-Lösungen kompensieren: Die Smartphone-Halter wie das VR Gear von Samsung oder die Google Daydream tragen sich nicht optimal, da das gesamte Gewicht des Smartphones auf die Nase drückt. Die VR-Brillen mit PC-Unterstützung wie die Vive und Oculus Rift hingegen sind nicht portabel, naja, außer man mag einen Rucksack-PC tragen. Die Marktforscher von Canalys sehen bei dieser Lösung zudem den hohen Preis eines VR-tauglichen PCs als Grund für niedrige Verkaufszahlen der VR-Brillen.

Einen Nachteil der Smartphone-Halter hätte aber auch diese mobile Vive, nämlich die geringere Leistungsfähigkeit. Zwar steckt im HTC U Ultra einer der schnellsten Mobilfunk-Prozessoren (Qualcomm Snapdragon 821), doch er ist der geballten Rechenkraft von PC-Prozessoren samt High-End-Grafikkarten um Größenordnungen unterlegen.

In der offiziellen Einladung zur Pressekonferenz auf dem MWC verspricht HTC eine kabellose Vive. Ob es sich um das gleiche Produkt handelt, ist unklar: Denkbar ist auch zusätzlich zur mobilen Vive ein Vive-Nachfolger, der die Datenübertrag zum PC über Funk bewältigt. Aber es ist auch denkbar, dass die mobile Vive per Funk ans Smartphone gekoppelt wird – oder auch, dass es eine mobile Vive gibt, die drahtlos sowohl per PC als auch per Smartphone angesteuert werden kann.

HTC U Ultra und HTC U Play (15 Bilder)

HTC U Ultra

Mit dem HTC U Ultra will es der taiwanische Hersteller noch mal wissen. Neues Design, High-End-Hardware und interessante Gimmicks sollen die Kunden zurückholen.
(Bild: asp)

(jow)

Anzeige
Anzeige