Menü

VW schreibt Investitionen in Fahrdienst Gett ab

Der Fahrdienstvermittler Gett hat anscheinend viel Geld verbraucht, aber neben Israel, Großbritannien und Russland kaum neue Märkte erobert.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge
VW schreibt Investitionen in Fahrdienst Gett ab

(Bild: Gett)

Volkswagen schreibt millionenschwere Investitionen in den israelischen Fahrdienst-Vermittler Gett nach Spiegel-Informationen komplett ab. Dies solle zum Jahresende geschehen, bestätigten gut informierte Kreise der dpa am Freitag. Der Konzern wollte dies nicht offiziell kommentieren. Erst im Sommer hatten Volkswagen und andere Investoren 80 Millionen Dollar frisches Geld nachgeschossen.

Vor zwei Jahren hatte Volkswagen 300 Millionen Dollar in die Firma aus Israel investiert. Gett sollte ein zentraler Baustein des VW-Geschäftsbereichs für Mobilitätsdienste unter der Marke Moia werden. Laut Spiegel hat Gett viel Geld verbraucht, aber neben Israel, Großbritannien und Russland kaum neue Märkte erobert. Der Weltmarkt für Fahrdienste per App-Bestellung werde von größeren Wettbewerbern wie Uber, Lyft oder Didi dominiert. (anw)

Anzeige
Anzeige