Menü

VW will den Elektro-Bulli I.D. Buzz in Serie bauen

Volkswagen hat sich entschlossen, die im Januar präsentierte Wiederauflage des traditionellen VW-Busses in Serie zu bauen. Der I.D. Buzz soll ein wichtiger Bestandteil der Elektro-Offensive des Konzerns werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 667 Beiträge
VW will den Elektro-Bulli I.D. Buzz in Serie bauen

Der traditionelle VW Bulli soll als Elektroauto wiederauferstehen.

(Bild: Volkswagen)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Volkswagen will sein Konzept eines Elektro-Transporters namens I.D. Buzz in Serie bauen. Das haben die Vorstandsvorsitzenden der Marken Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge, Herbert Diess und Eckhard Scholz am Wochenende bekannt gegeben. Geplant sei, den neuen Bulli 2022 auf die Straße zu bringen. Das Auto sei eine wichtige Säule für Volkswagens Elektro-Offensive, sagte Diess laut einer Mitteilung.

VW hatte den 4,9 m langen, 1,9 m breiten und 1,9 m hohen I.D. Buzz unter anderem im Januar in Detroit vorgestellt. Seitdem habe das Unternehmen viele Zuschriften mit dem Appell bekommen, das Auto zu bauen.

Wie bei der in Detroit gezeigten Studie sollen auch beim Serienmodell die Batterien im Fahrzeugboden untergebracht werden. Vorder- und Hinterachse könnten so sehr weit auseinander stehen. "Dadurch kann das Auto außen kurz wie ein kompakter Van sein, aber innen so viel Raum wie ein Transporter bieten", erklärt Diess. Außer einer Bus- soll es auch eine Lieferwagen-Variante geben.

Volkswagen will bis 2025 mehr als 30 reine E-Fahrzeuge im Angebot haben und Weltmarktführer in der Elektromobilität werden. Mit der I.D.-Familie zielt Volkswagen nach eigenen Angaben vor allem auf die Märkte in Nordamerika, Europa und China.

I.D. Buzz (13 Bilder)

Die äußeren Abmessungen des Buzz entsprechen denen des aktuellen T6.

(anw)

Anzeige
Anzeige