Menü
c't Magazin

Veranstalter sagt Computerspiel-Wettbewerb in Karlsruhe ab

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 561 Beiträge

Die für den 5. Juni in Karlsruhe geplante Intel Fridy Night der "Bundesliga für Computerspiele" wird nicht stattfinden. In einer Mitteilung des Veranstalters Turtle Entertainment heißt es, er habe sich mit Oberbürgermeister Heinz Fenrich (CDU), der sich für den Wettbewerb eingesetzt hatte, "darauf verständigt, von unserem Vertragsrecht Abstand zu nehmen und die Veranstaltung abzusagen". Damit kommt Turtle Entertainment einem möglichen Beschluss einer für heute Nachmittag angesetzten Sondersitzung des Gemeinderats zuvor. Auf dieser wollte die Karlsruher CDU ein Verbot des Computerspiele-Wettbewerbs fordern.

"Wir haben den Eindruck, im Karlsruher Kommunalwahlkampf instrumentalisiert zu werden", teilen die Veranstalter mit. Jeder konstruktiven Diskussion über den Umgang mit Computerspielen und neuen Medien werde die Grundlage entzogen, wenn von demokratischen Parteien öffentlich die Kündigung rechtsgültiger Verträge angeregt wird. Die CDU wollte auf der Gemeinderatssitzung erreichen, dass die Karlruher Messe- und Kongress-GmbH ihren Mietvertrag mit Turtle Entertainment für die Schwarzwaldhalle kündigt. Dort sollte die Veranstaltung als Ersatz für Stuttgart stattfinden, wo die Intel Friday Night kurz nach dem Amoklauf von Winnenden abgesagt wurde. Auch in Nürnberg wurde der Wettbewerb abgesagt, hierfür springt am 29. Mai Hannover ein.

"In der technologiefreundlichen Stadt Karlsruhe, in welcher auch das Bundesverfassungsgericht seinen Sitz hat, hätten wir einen solchen Umgang nicht erwartet", sagt Turtle-Entertainment-Geschäftsführer Ralf Reichert. Die große Distanz zur Jugend und zu den neuen Medien lege einen schweren Generationskonflikt offen. Der Veranstalter verwahrt sich gegen die Behauptung von Gegnern des Wettbewerbs, dort sei der Jugendschutz nicht gewährleistet. Ein zusammen mit der Intel Friday Night geplantes, unter anderem von der Bundeszentrale für politische Bildung betreutes "Eltern-LAN" wird ebenso nicht in Karlsruhe stattfinden. (anw)

Anzeige
Anzeige