Menü

Verbraucherschützer warnen vor digitaler Zwei-Klassen-Medizin

Hohen Datenschutz, absolute Freiwilligkeit und die Vermeidung einer Zwei-Klassen-Medizin fordern Verbraucherzentralen beim Thema E-Health.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 60 Beiträge
Stethoskop

(Bild: dpa, Stephan Jansen)

Die Verbraucherzentralen pochen auf hohen Datenschutz und absolute Freiwilligkeit für die Patienten bei neuen digitalen Angeboten im Gesundheitswesen. "Es darf nicht so sein, dass ich gezwungen oder bestraft werde, wenn ich mich daran nicht beteilige", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies etwa auf fehlende technische und finanzielle Mittel oder darauf, dass jemand sage, er misstraue solchen Angeboten, und entscheide sich daher bewusst dagegen. "Dann darf es keine Zwei-Klassen-Medizin auch beim Thema E-Health geben."

Mehr Infos

Es sei gut, wenn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für einheitliche, verbraucherfreundliche Standards und Fortschritt bei einer stärkeren Digitalisierung sorge. "Jeder hat sich schon einmal geärgert, für ein Rezept extra zum Arzt gehen zu müssen." Über Chats oder Video-Anrufe könnten Einschätzungen vom Arzt möglich sein, ohne persönlich vorsprechen zu müssen. Hilfreich sei auch, wenn man Mehrfachuntersuchungen wie unnötiges Röntgen vermeiden und leichter Klarheit über eingenommene Medikamente bekommen könne. Hierauf zielen elektronische Patientenakten, die bis 2021 eingeführt werden sollen.

Klare Kennzeichnung von zuverlässigen Zugängen

Entscheidend seien sauber definierte Standards, betonte Müller. "Hier darf sich die Politik nicht wegdrücken, sie darf auch keine Verantwortung an die falschen Stellen verlagern." Zentral sei der Schutz der Privatsphäre. "Gesundheitsdaten sind die sensibelsten Daten, weil darüber über mich Informationen weitergegeben werden, die ganz leicht missbraucht werden können." Auch den Arbeitgeber gehe es nichts an, welche Krankheiten jemand habe oder gehabt habe.

Digitale Angebote dürften dabei nicht davon abhängen, dass man unbedingt ein Smartphone besitzen müsse, womöglich auch immer das neueste. Man müsse über Alternativen nachdenken. Dies könne man auch über andere Computerzugänge regeln, sagte der vzbv-Chef. Wichtig sei zudem, dass Patienten verlässlich und einfach erkennen könnten, welche Gesundheits-Apps geeignet und zuverlässig "und welche nur Gimmicks und Spielereien" seien.

(bme)

Anzeige
Anzeige