Menü
Update

Verbraucherzentrale mahnt Microsoft wegen Windows-10-"Zwangsdownload" ab

Sobald Nutzer von Windows 7 und 8.1 das kostenlose Upgrade auf Windows 10 reservieren, lädt Windows ungefragt die Installationsdateien dafür herunter und drängelt. Dagegen geht die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nun gerichtlich vor.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 820 Beiträge
Verbraucherzentrale mahnt Microsoft wegen Windows-10-"Zwangsdownload" ab

Windows 10

Windows 10 soll das letzte Windows sein, aus dem klassischen Betriebssystem wird "Windows as a Service". Doch obwohl Microsoft es im ersten Jahr verschenkt, gibt es viel Kritik, etwa an der Datensammelwut und am Gedrängel zum Upgrade.

Die Art und Weise, wie Microsoft derzeit versucht, alle Nutzer von Windows 7 und 8.1 zum Umstieg auf Windows 10 zu bewegen, geht nicht nur vielen Anwendern auf die Nerven, sondern sorgt nun auch für juristischen Gegenwind. Nachdem sich bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg die Beschwerden häuften, haben die Verbraucherschützer Microsoft zuerst abgemahnt und nun den nächsten Schritt angekündigt: Da der Konzern sich bislang weigert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, will die Verbraucherzentrale Microsoft nun vor Gericht zerren.

Auch c't und heise online hatten schon darüber berichtet, dass der mehrere GByte große Download von Windows 10 bei manchen Nutzern ernste Probleme verursacht. Er läuft zwar im Hintergrund ab, sodass die meisten Nutzer davon gar nichts mitbekommen. Anders sieht es aber bei jenen aus, die nur über sehr kleine Festplatten verfügen oder beispielsweise nur einen LTE-Anschluss mit beschränktem Download-Volumen haben. Das ist nach dem unerwarteten Download ohne Vorwarnung erschöpft.

Solche Nutzer sollten derzeit ohnehin die Finger von Windows 10 lassen, denn dank "Windows as a Service" steht alle paar Monate erneut ein großer Download an, nämlich der nachgelieferten Funktionen. Beim ersten Versuch der Nachlieferung auf Version 1511 war gar der erneute Download der kompletten Installationsdateien erforderlich – c't berichtet in der aktuellen Ausgabe 27/12 im Artikel "Beim ersten Mal, da tuts noch weh" ausführlich über das Thema.

Gegenüber heise online haben sich auch immer wieder Nutzer beschwert, die beschwören, auch ohne Reservierung den Download erhalten zu haben. In der Redaktion konnten wir das bislang zwar in keinem Fall nachvollziehen, aber die Anzahl der Beschwerden deutet darauf hin, dass hier in einigen Fällen tatsächlich etwas schief geht.

Wer den Download verhindern will, findet Tipps dazu im Artikel "Windows 10: Download verhindern".

[Update 17.12.15 13:40] Microsoft hat sich gegenüber heise online mittlerweile zu der Abmahnung geäußert: "Microsoft beachtet die jeweiligen gesetzlichen Anforderungen in den Märkten, in denen wir tätig sind, sehr sorgfältig. Fragen, die sich in Deutschland zur Update-Policy von Windows ergeben, werden wir umfassend beantworten." (axv)

Anzeige
Anzeige