Verdi beendet Streiks bei Online-Versandhändler Amazon

Eine Woche lang haben hunderte Mitarbeiter bei Amazon die Arbeit niedergelegt, nun wurde der Ausstand wie geplant beendet - vorläufig.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 81 Beiträge

(Bild: Verdi)

Von
Verdi vs. Amazon

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und Amazon liegen in Deutschland seit langem im Streit über den Tarifvertrag für die Beschäftigten: Die Gewerkschaft will für die Mitarbeiter eine Bezahlung nach Einzelhandelstarif erreichen. Amazon sieht sich als Logistiker, der mit seinen Löhnen am oberen Ende des Branchenüblichen liegt.

Nach sechs Tagen sind die Streiks an fünf deutschen Standorten des Online-Versandhändler Amazon in der Nacht zum Sonntag zu Ende gegangen. Mit Beginn der Frühschicht wurde in den Logistikzentren Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen, Bad Hersfeld in Hessen, im sächsischen Leipzig und in Graben in Bayern wieder regulär gearbeitet.

Wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte, beteiligten sich insgesamt mehr als 2100 Beschäftigte an dem Arbeitskampf. Erstmals habe es auch Streiks im Versandzentrum Pforzheim in Baden-Württemberg und beim DVD-Verleiher und Video-Streaming-Dienst Amazon Prime Instant Video im schleswig-holsteinischen Elmshorn gegeben.

Die Bereitschaft, einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels für die etwa 10 000 Amazon-Mitarbeiter in Deutschland auch mittels Streik durchzusetzen, sei nach wie vor hoch. "Die Beschäftigten kämpfen mit Mut und Entschlossenheit für ihre Rechte", betonte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Amazon sieht sich als Logistiker und lehnt Verhandlungen dazu ab.

Eine Amazon-Sprecherin hatte am Samstag betont, die große Mehrheit der Beschäftigten habe sich nicht am Ausstand beteiligt. Es habe keinerlei Auswirkungen auf die Auslieferung gegeben.

Der Tarifstreit dauert schon mehr als zwei Jahre. "Das ist natürlich eine lange, aber nicht die längste Tarifauseinandersetzung", sagte Verdi-Sprecher Jörg Lauenroth-Mago. Die Streiks, die jetzt nur vorläufig ausgesetzt seien, zeigten Wirkung. Anderslautende Angaben des Unternehmens stimmten nicht. "Hier wird versucht, das kleinzureden." (axv)