Menü

Verdi kritisiert Weihnachtsgeld-Regelung bei Amazon

Die Gewerkschaft Verdi hat den Umgang des Versandhändlers Amazon mit dem Weihnachtsgeld kritisiert. Das Unternehmen zahle zwar erstmals in der Firmengeschichte ein Weihnachtsgeld in Höhe von 400 und 600 Euro brutto, allerdings nur an Versandmitarbeiter und Gruppenleiter, teilte Verdi am Mittwoch in Mainz mit. "Gerecht geht anders", sagte Verdi-Vertreterin Angela Bankert. Mit einem Tarifvertrag würde jeder Weihnachtsgeld entsprechend seines Entgelts bekommen. Grundsätzlich zeigten damit aber die jüngsten Streiks der Beschäftigten in Bad Hersfeld und Leipzig erste Wirkung.

In einer bundesweiten Aktionswoche informiert die Gewerkschaft derzeit Mitarbeiter an Amazon-Standorten darüber. Am Mittwoch wurden Flugblätter in Koblenz verteilt. Amazon bestätigte die Zahlen zum Weihnachtsgeld für die gewerblichen Mitarbeiter. Für kaufmännische Mitarbeiter gebe es eine separate Vergütungsstruktur, teilte das Unternehmen auf dpa-Anfrage in München mit.

Anzeige

Insgesamt beschäftigt der Amazon in Deutschland nach eigenen Angaben mehr als 9000 fest angestellte Mitarbeiter an neun Standorten. In den kommenden drei Jahren sollten 1000 zusätzliche unbefristete Stellen in einem neuen Logistikzentrum im brandenburgischen Brieselang bei Berlin geschaffen werden. (dpa) / (anw)

Anzeige