Menü

Verflixt und abkassiert: Polizei warnt vor gefälschten Streaming-Portalen

Sie heißen bigflix, braflix oder soyaflix – und sie haben es auf das Geld unbedarfter Filmfans abgesehen. Pseudo-Streaming-Dienste mit Namen wie aus dem Zufallsgenerator wollen mit teuren Abos Kasse machen. Die Polizei rät zur Anzeige gegen Unbekannt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 78 Beiträge
Verflixt und abkassiert: Polizei warnt vor gefälschten Streaming-Portalen

Die über 20 Betrugs-Webseiten unterschieden sich optisch kaum voneinander.

(Bild: Polizei Niedersachsen)

In Anlehnung an den beliebten Streaming-Dienst Netflix versuchen Kriminelle, Besucher auf gefälschte Streaming-Seiten aus dem CMS-Einheits-Baukasten zu locken, um sie dort zum Abschluss eines teuren Abos zu bewegen. Davor warnt die Polizei Niedersachsen derzeit in ihrem "Ratgeber Internetkriminalität" – und listet mehr als 20 ihr bekannte Betrugs-Webseiten auf, bei denen nur die Namensgebung variiert. Neben Netflix-ähnlichen Namensvarianten erinnern einige (zum Beispiel imaxkino.com, kinoroom.de) auch an das illegale Filmportal kinox.to.

Laut Beschreibung der Polizei geben die Webseiten vor, dass die Filmwiedergabe erst im Anschluss an eine einmalige Registrierung unter Angabe des vollständigen Namens, E-Mail-Adresse und Vergabe eines Passwortes funktioniere. Zusätzlich muss der künftige Nutzer bestätigen, dass er "mit den Nutzungsbedingungen und der Vertragslaufzeit" einverstanden ist.

Die Polizei zitiert aus den – auf den gefälschten Webseiten überwiegend identischen, teils stattdessen auch nur in Englisch verfügbaren – Bedingungen folgendermaßen:

"Die Registrierung beginnt mit einer kostenfreien Testphase mit einer Dauer von 5 Tagen. Wenn Sie Ihr Abonnement innerhalb dieser Frist abbestellen, wird Ihr Account aus unserer Datenbank vollständig gelöscht. Wenn Sie Ihr Abonnement während der kostenfreien Testphase nicht abbestellen, wird Ihr Account automatisch auf einen Premium-Account mit einer Laufzeit von einem Jahr umgestellt."

"[...] Falls Sie Ihren Account innerhalb von 5 Tagen nicht löschen sollten, wird Ihr Account automatisch als Premium-Tarif für den Preis von 29,90 € pro Monat (358,80 € pro Jahr) verlängert. In diesem Fall muss die Zahlung für die Premium-Mitgliedschaft einmalig in Höhe von 358,80 € geleistet werden. "

Nicht nur filmhungrige Singles gehen auf "soloflix.de" leer aus.

(Bild: Screenshot)

Wenig überraschend ist, dass die Portal-Betreiber einen versprochenen Freischaltcode zum Filmegucken in keinem der Polizei bekannten Fall versendeten.

Dieser nette (?) Herr neigt zu Wiederholungen.

(Bild: Screenshot)

Besonders ungewöhnlich an der Betrugsmasche ist, dass die Kriminellen ihren angeblichen Anspruch auf Zahlung durch eigens dafür produzierte YouTube-Videos untermauern. In denen bekräftigt ein vermeintlich seriöser Berater, dass Abo-Rechnungen von "dinoflix" rechtens und daher unbedingt zu begleichen seien – er habe sich die Webseiten gemeinsam mit einem Anwalt angesehen. Für soya, mega, gona und weitere "flixe" muss dasselbe Video herhalten – nur mit geändertem Titel.

Die unfreiwillig abgeschlossenen Abonnements sind in Wirklichkeit schlichtweg Betrug: Die Polizei rät ausdrücklich davon ab, Zahlungsaufforderungen oder Mahnungen nachzukommen. Stattdessen sollten Betroffene Anzeige gegen Unbekannt bei der örtlichen Polizei erstatten. (ovw)

Anzeige