zurück zum Artikel

Verhandlungen zwischen Microsoft und EU-Kommission gescheitert

Der Softwarekonzern Microsoft hat das drohende Millionenbußgeld der EU-Kommission wegen vermuteten Marktmissbrauchs nicht abwenden können. Das verlautete heute aus EU-Kreisen. Die seit Dienstag in Brüssel geführten Beratungen[1] zwischen Konzernchef Steve Ballmer und EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti hätten kein Ergebnis gebracht. In der Diskussion[2] ist ein Bußgeld von rund 200 Millionen Euro. Eine solche Strafe kann vor Gericht angefochten werden.

Die EU-Kommission wirft Microsoft vor, auf rechtswidrige Weise seine Marktmacht bei PC-Betriebssystemen auf den Markt der einfachen Server-Betriebssysteme erweitert zu haben. Die Wettbewerbshüter erheben zudem den Vorwurf, Microsoft habe mit der Koppelung des Betriebssystems Windows mit dem Windows-Media-Player in ähnlicher Weise seine beherrschende Stellung gegen Konkurrenten ausgenutzt. Die EU-Kommission nahm keine Stellung. (anw[3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-95479

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Microsoft-Chef-verhandelt-mit-EU-Kommission-95313.html
[2] https://www.heise.de/meldung/EU-Bussgeld-gegen-Microsoft-soll-200-Millionen-Euro-betragen-95143.html
[3] mailto:anw@ct.de