Menü

Verizon sucht Käufer für Tumblr

Yahoo und Verizon konnten mit Tumblr nie viel anfangen. Nun wird ein neuer Käufer für die Blogging-Plattform gesucht – Pornhub hat offenbar Interesse.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 31 Beiträge
Von

Verizon sucht offenbar nach einem Käufer für die Blogging-Plattform Tumblr. Der US-Netzbetreiber sei bereits auf einige mögliche Abnehmer zugegangen, berichtet das Wall Street Journal (WSJ). Verizon hatte die Blogging-Plattform 2017 zusammen mit Yahoo übernommen und dann mit AOL zu Oath verschmolzen. Das Unternehmen wollte den Bericht des WSJ nicht kommentieren.

Unter den Tumblr-Interessenten befindet sich auch Pornhub. Dessen Vizepräsident Corey Price hatte gegenüber BuzzFeed News erklärt, dass seine Firma "extrem interessiert" an einer Übernahme von Tumblr sei. Price würde sich darüber freuen, den "alten Glanz" von Tumblr wiederherzustellen. Konkret heißt das: NSFW-Inhalte würden wieder erlaubt sein. Unklar ist derzeit aber noch, ob Pornhub Verizon ein ernsthaftes Kaufangebot unterbreitet hat.

Tumblr war lange berüchtigt für pornografische Inhalte, ehe Verizon der lustvollen Freizügigkeit ein jähes Ende bereitete – und Tumblr damit quasi ruinierte. Verizon hatte auf Tumblr zunächst einen Sex-Filter eingebaut, der "sensible Inhalte" ausblendete. Zahlreiche Einträge verschwanden, wurden aber nicht gelöscht.

Seit Dezember 2018 ist erotisches Bild- Und Videomaterial auf Tumblr verboten. Ein Filter-Algorithmus sollte für Ordnung sorgen, machte allerdings am Anfang kuriose Fehler – plötzlich war sogar Garfield anstößig. Der Traffic auf Tumblr brach ein, die Plattform verlor viele Fans. "Pornhub heißt euch mit offenen Armen willkommen", twitterte die Porno-Plattform damals.

Dass Verizon Tumblr nicht mehr haben will, überrascht nicht. Vor einem Jahr hatte das US-Unternehmen bereits Flickr an SmugMug verkauft. Die Foto-Plattform gehörte ebenso wie Tumblr zu Yahoo. Und sicherlich spielt auch Geld eine Rolle: Anders als von Verizon (und Yahoo) erhofft, entpuppte sich Tumblr bislang nicht als Geldmaschine. (dbe)