Menü

Verkehrsministerium: Lastenfahrräder könnten Millionen Lkw-Fahrten einsparen

Etliche Fahrten von Lastwagen könnten gerade in Städten und Ballungsräumen mit dem Lastfahrrad erledigt werden, sagt das Verkehrsministerium auf Basis einer Studie Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 380 Beiträge
Verkehrsministerium: Lastenfahrräder könnten Millionen Lkw-Fahrten einsparen

(Bild: dpa)

"Das Potenzial von Lastenrädern auf der letzten Meile der Transportkette wird von vielen Unternehmen noch unterschätzt." Das meint Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. In ihrer Rolle als Koordinatorin der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik legte sie eine Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vor, laut der mindestens 8 Prozent der jährlich 3,9 Milliarden Fahrten im Wirtschaftsverkehr mit Lastfahrrädern absolviert werden könnten. Langfristig könnten es auch 23 Prozent sein.

Bei den Fahrten, die auch mit Lastfahrrädern erledigt werden können, geht das DLR von einem maximalen Gewicht des Transportguts von 50 kg aus. In einem "konservativen" Szenario legt es eine maximale Länge einer Einzelfahrt von 5 km bei einer Tagesleistung von 10 km zu Grunde. Damit wären 311 Millionen Fahrten verlagerbar. Im zweiten Szenario mit 7 km maximaler Einzelfahrt und 20 km Tagesleistung wären es 514 Millionen Fahrten und im Szenario 3 mit 10 km maximaler Einzelfahrt bei 30 km/Tag 875 Millionen Fahrten.

Bei 104,8 Milliarden Fahrzeug-Kilometer insgesamt im Wirtschaftsverkehr würden im ersten Szenario 0,8 Prozent durch Fahrräder ersetzt werden können. Durch die Erhöhung der Tagesfahrleistung auf 20 km ergebe sich im zweiten Szenario ein Substitutionspotenzial von rund 1,6 Prozent und in Szenario 3 von 3,8 Prozent.

"Lastenräder können vor allem in Städten und Ballungsräumen dazu beitragen, einen Teil des Wirtschaftsverkehrs umweltschonend und effizient abzuwickeln", ergänzte Bär. Das gelte für Pakete und andere Güter sowie für Pflege- oder Handwerksleistungen. Das Bundesverkehrsministerium werde eine Hilfestellung mit Best-Practice-Beispielen zusammenstellen und interessierten Unternehmen und Kommunen zur Verfügung stellen. (anw)

Anzeige
Anzeige