Verkehrsüberwachung: Kamera mit KI erkennt illegale Smartphone-Nutzung

Smartphones während der Fahrt an Lenker zu nutzen ist in New South Wales weit verbreitet. Ein KI-System soll Abhilfe schaffen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 128 Beiträge

(Bild: Transport NSW)

Von
  • Andreas Wilkens

Die Polizei des australischen Bundesstaats New South Wales will Autofahrern automatisch auf die Schliche kommen, die unerlaubt während der Fahrt ihr Smartphone bedienen. Noch in diesem Jahr will sie Straßen mit einem Kamera-System überwachen, deren Bilder mit Hilfe Künstlicher Intelligenz ausgewertet werden sollen. Dabei handele es sich um die weltweit erste Mobiltelefonnutzungserkennung, heißt es in einer Mitteilung der Verkehrsbehörde des Bundesstaats.

Die Technik sei bereits ein halbes Jahr in einem Pilotprogramm in Sydney getestet worden, schreibt Transport for NSW. Dabei seien 8,5 Millionen Fahrzeuge überprüft und 100.000 Mal Fahrer erkannt worden, die das Telefon illegal nutzten und so abgelenkt schwere Unfälle verursachen könnten.

Für die Erfassung sollen für umgerechnet 55 Millionen Euro 45 stationäre und mobile Systeme der australischen Firma Acusensus eingesetzt werden, die das Kennzeichen und den vorderen Fahrgastraum eines Autos fotografieren. Die Technik funktioniere rund um die Uhr, bei jedem Wetter und bei jeder Geschwindigkeit, versichert Acusensus.

Die Autofahrer sollen anders als vor Geschwindigkeitskontrollen nicht vor der Smartphoneerkennung gewarnt werden. In den ersten drei Monaten sollen erwischte Fahrer nur eine schriftliche Verwarnung bekommen. Nach dieser Einführungsphase soll eine Geldbuße von umgerechnet gut 200 Euro fällig werden, 280 Euro in der Nähe von Schulen. Dazu kommen Punkte fürs Strafregister.

Acusensus hat nach eigenen Angaben seine Technik so gestaltet, dass die erfassten Kennzeichen verschlüsselt werden und nur von autorisierten Personen eingesehen werden können. Auf den Fotos sollen außer dem Fahrer keine anderen Personen erkennbar sein. Die Datenschutzbehörde von New South Wales sei in das Projekt involviert, versichert die Verkehrsbehörde.

Im vergangenen Jahr sind laut Transport for NSW 40.000 Fahrer bestraft worden, weil sie unerlaubt während der Fahrt ihr Smartphone nutzten. Die Behörde geht davon aus, dass etwa ein Viertel der Autofahrer in New South Wales ihr Handy am Lenker benutzen. (anw)