Menü

Verletzte beim Verkaufsstart des iPad 2 in China

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 350 Beiträge
Von

Der Verkaufsstart der iPad 2 endete vor dem größten Apple Store in Peking am Freitag mit einer Massenpanik und mehreren Verletzen. Mindestens ein halbes Dutzend Menschen seien im Apple-Laden von den Splittern einer Glastür verletzt worden, als diese zerbarst, berichteten Reporter. Vier Kunden seien aufgrund der schweren Verletzungen ins Krankenhaus gekommen. Der Laden sei geschlossen worden, die Polizei untersuche den Vorgang.

Den Berichten zufolge war der Apple-Store in Peking seit dem Verkaufsstart des iPad 2 am Freitag von etwa 1000 Kunden belagert worden, rund 50 angeheuerte Sicherheitsleute sollten für Ordnung sorgen. Die Glastür zersprang, als das Sicherheitspersonal mit den Wartenden aneinandergeriet. Mehrere Kunden seien gegen die Tür gedrückt worden, als diese zerbrach.

Bei den Auseinandersetzungen soll es der Webseite 9to5Mac zufolge auch um das weiße iPhone 4 gegangen sein. So sei die Glastür laut Augenzeugenberichten von wartenden Wiederverkäufern eingeschlagen worden, als diesen der Einlass verwehrt wurde. Daraufhin soll ein ausländischer Mitarbeiter des Apple Stores mit einer Eisenstange auf die Menge losgegangen sein und vier Menschen verletzt haben. Die Nachrichtenlage leide jedoch unter den zuweilen nur mäßig übersetzten Berichten, beklagt 9to5Mac.

Laut Handelsblatt erreiche der nun geschlossene Pekinger Apple Store an Spitzentagen Umsätze von umgerechnet 3 Millionen US-Dollar. Damit sei er der weltweit umsatzstärkste Laden des Unternehmens. (hag)