Vernetzte Autos: VW will 2019 erste Modellreihe mit pWLAN ausrüsten

Ab 2019 soll eine erste Modellreihe mit Public WLAN ausgerüstet werden. Mit der Technik können sich Fahrzeuge untereinander über Verkehrsrisiken informieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 94 Beiträge
Vernetzte Autos: Volkswagen will 2019 erste Modellreihe mit pWLAN ausrüsten

(Bild: Volkswagen)

Von
  • Andreas Wilkens

VW will ab 2019 eine erste Modellreihe serienmäßig mit der Funktechnik Public WLAN (pWLAN) ausrüsten. Damit sollen die Fahrzeuge untereinander sowie mit der Verkehrsinfrastruktur kommunizieren können. So könne das Wissen über den Verkehr, Unfälle und andere verkehrsrelevante Situationen noch schneller als bisher dem Umfeld im Bereich von etwa 500 Metern bereitgestellt werden, schildert VW Beispiele in einer Mitteilung.

Die Technik könne erkennen, ob es potenzielle Gefahren im Verkehr gibt, zum Beispiel wenn ein Auto notbremst oder die Sensorik eine glatte Straße erkennt. Diese Informationen könnten innerhalb weniger Millisekunden weitergegeben werden, sodass andere Verkehrsteilnehmer angemessen reagieren können.

Welche Modellreihe zuerst pWLAN bekommen soll, teilt VW nicht mit. Die Tageszeitung Wolfsburger Nachrichten schrieb kürzlich, es handele sich dabei um den Golf.

Mehr Infos

Die Funktechnik basiert auf dem Standard IEEE 802.11p. Die Automobilindustrie habe sie für die direkte Kommunikation von Fahrzeugen untereinander und mit der Verkehrsinfrastruktur standardisiert und herstellerübergreifend getestet, schreibt VW. Mit ihr könne der Erfassungsbereich des Fahrzeugs um mehrere hundert Meter erweitert und gewissermaßen der Blick um die Ecke ermöglicht werden.

"Wir wollen die Sicherheit im Straßenverkehr mithilfe der Fahrzeugvernetzung erhöhen, das geht am effizientesten mit einer schnellen Verbreitung einer gemeinsamen Technik", sagt Johannes Neft, Leiter der Aufbauentwicklung der Marke Volkswagen. Wichtig sei eine Technik, die von möglichst vielen Herstellern und Partnern genutzt wird. Volkswagen sei in Projekten mit Behörden, Verkehrsministerien und Partnern der Automobil- und Verkehrsindustrie aktiv, um die Technik zu verbreiten. Dabei werde auch nach Wegen gesucht, den Datenschutz zu wahren.

Sobald Polizei oder Rettungsdienste ebenfalls mit der pWLAN-Technik ausgerüstet werden, könnten Autofahrer frühzeitig Informationen über Entfernung und Richtung eines herannahenden Einsatzfahrzeugs erhalten. Verkehrsinfrastrukturbetreiber in Deutschland, den Niederlanden und Österreich haben laut VW angekündigt, Baustellen mit pWLAN auszurüsten, um die Risiken von Auffahrunfällen im Baustellenbereich auf Autobahnen vermindern. (anw)