Menü

Verschlüsselter Dateiversand mit Firefox Send

Sicher und schnell soll "Firefox Send" sein: Mit dem neuen Mozilla-Dienst lassen sich große Dateien verschicken. Bekannt wurde Send als "Test Pilot"-Experiment.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 92 Beiträge
Mit Firefox Send große Dateien versenden

(Bild: Mozilla)

Mozilla hat das einstige "Test Pilot"-Experiment "Firefox Send" als eigenständige Web-App veröffentlicht. Mit Send können Nutzer große sowie vertrauliche Dateien kostenfrei versenden. Die Übertragung ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt, selbst Mozilla hat keinen Zugriff auf die Informationen. Der Dienst wird auch als Android-App verfügbar sein, zunächst in einer Beta-Fassung. Zu ähnlichen Angeboten will sich Send durch eine erhöhte Datensicherheit abgrenzen: "Sie können darauf vertrauen, dass Ihre Daten mit Send sicher sind", erklärt Mozilla. Der Dienst ist "Private By Design", heißt, dass die Dateien vertraulich und sicher gehandhabt werden.

Mit Firefox Send lassen sich schnell große und kleine Dateien versenden.

(Bild: Mozilla)

Firefox Send überlässt den Nutzern die Kontrolle: Sie können etwa festlegen, wann ein Download-Link abläuft oder wie oft eine Datei heruntergeladen werden darf. Ein optionales Passwort erhöht die Datensicherheit. Das Limit bei der Dateigröße liegt bei einem Gigabyte.

Wer mehr möchte, muss sich mit einem Firefox-Account einloggen, dann sind 2,5 GByte möglich. (Send funktioniert mit allen Browsern.) Der Empfänger erhält einen Download-Link; es ist kein Firefox-Konto für den Download nötig.

Mozilla hatte Send im Rahmen seines "Test Pilot"-Programms getestet. Inzwischen ist der Pilot aber gelandet und bleibt dauerhaft am Boden. Mozilla hatte zur Einstellung aber angekündigt, bestimmte Experimente als eigenständige Tools zu veröffentlichen. Firefox Send gehörte zu den beliebtesten Experimenten, schreibt Mozilla im offiziellen Blog. Mit "Test Pilot" konnte Mozilla zügig Ideen und "mutige Dinge" ausprobieren und wichtiges Feedback einsammeln, ohne wertvolle Ressourcen zu verschwenden. Das Programm wertete Mozilla daher als Erfolg. (dbe)