Version 1.4 der Telefonie-Software Asterisk veröffentlicht

Integration von Jabber/GoogleTalk, auf IMAP-Servern ablegbare Voicemails, SNMP-Unterstützung sowie viele weitere Verbesserungen zeichnen die neue Version der Telefonie-Software aus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 201 Beiträge
Von
  • Thorsten Leemhuis

Das Asterisk-Projekt hat die Version 1.4 der Telefonie-Software sowie der zugehörigen Programme Asterisk-Addons, Zaptel und libpri mit zahlreichen Verbesserungen veröffentlicht und zum Download über den FTP-Server der hinter Asterisk stehende Firma Digium freigegeben. Die Datenbank des Webauftritts scheint dem Besucheransturm jedoch nur gerade eben so gewachsen zu sein – die Projekt-Homepage zierte heute gelegentlich nur der Hinweis, MySQL sei überlastet.

Zu den Neuerungen der unter GPL stehende Telefonie-Software zählen unter anderem Jitter-Buffer-Unterstützung für alle Protokolle, die Integration von Jabber/GoogleTalk, verbesserte Konfigurationsmöglichkeiten sowie die Fähigkeit, Voicemails auf IMAP-Servern abzulegen. Neben Englisch enthält das Basis-Paket nun auch Sprach-Dateien mit Voice-Prompts in Französisch und Spanisch; beim Einsatz von SIP lassen sich nun Faxe mittels des Protokolls T.23 durchreichen. Die Konfiguration kann über ein Web-Interface des integrierten Mini-http-Server erfolgen, während die Überwachung von Asterisk 1.4 mit SNMP gelingt.

Das Changelog beschreibt alle Änderungen detailliert; übersichtlicher ist das dem Asterisk-Quellpaket beiliegende Dokument "Changes". Das Readme und die Dokumentation auf der Homepage geben einen Überblick über die Einrichtung und den Betrieb. Bei Update vor einer 1.2-Version muss man einige Anpassungen an der Konfiguration vornehmen; auch einige Kommandozeilen-Optionen sind neu.

Siehe dazu auch:

(thl)