Versionssprung: Universal-Encoder FFmpeg erreicht Version 1.0

Auf FFmpeg 0.11.2 "Happiness" folgt das Release 1.0 des universellen, auf libavcodec aufsetzenden Audio/Video-Encoders FFmpeg.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 81 Beiträge
Von
  • Volker Zota

Keine zehn Tage nach FFmpeg 0.11.2 "Happiness" haben die Entwickler Version 1.0 ihres auf der universellen Codec-Bibliothek libavcodec aufsetzenden plattformübergreifenden Multimedia-Werkzeugs FFmpeg veröffentlicht. FFmpeg 1.0 bringt diverse Neuerungen mit, vorrangig jedch neue Filter und Multiplexer. Encoder-seitig wurden unter anderem der AAC-Encoder libfdk-aac, MP2 über TwoLAME und das das verlustfreie Ut Video ergänzt.

Das bereits umfangreiche Repertoire an Demultiplexern und Decodern wurde um 3GPP Timed Text, Canopus Lossless, CPiA, GeoTIFF, Opus, iLBC, TechSmith Screen Codec 2, Microsoft Expression Screen, Microsoft Screen ATC/1/2, SAMI, RealText und SubViewer, SubRip und WebVTT erweitert; mitunter müssen dafür externe Bibliotheken eingebunden werden. Außerdem unterstützt FFmpeg nun alle Ausprägungen von Adobes Real Time Messaging Protocol (RTMPT, RTMPS, RTMPTS, RTMPE, RTMPTE).

FFmpeg 1.0 enthält alle Änderungen der experimentellen Multithreading-Fassung (ffmpeg-mt) sowie die Neuerungen des 2011 von FFmpeg abgespaltenen Projekts Libav bis zum 27. September. Einige Team-Mitglieder waren mit der Projektführung durch Michael Niedermayer unzufrieden und hatten gemeutert, um die FFmpeg-Führung zu übernehmen. Das Vorhaben war jedoch gescheitert. (vza)