Videoanrufe: Google Duo mit neuen Funktionen

Google bringt für seinen Videoanrufdienst neue Funktionen heraus: Mehr Gesprächspartner, Fotos und Aufzeichnungen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 67 Beiträge
Videoanrufe: Google Duo mit neuen Funktionen
Von
  • Eva-Maria Weiß

Der Sprach- und Videotelefoniedienst Duo von Google bekommt neue Funktionen. Statt mit bisher acht Personen ist es nun möglich, mit bis zu zwölf Menschen gleichzeitig zu kommunizieren. In den kommenden Wochen soll die Anzahl noch erhöht werden.

Zudem können Nutzer während eines Anrufs Fotos machen. Google erklärt in einem Blogbeitrag, dass die Funktion etwa bei Geburtstagen eingesetzt werden könne, wenn jemand eine Kerze auspustet. Die Art, wie man zusammen kommt, habe sich geändert – man schaffe jedoch nach wie vor Erinnerungen, die im Foto festgehalten werden können. Bisher ist das allerdings nur auf Smartphones, Tablets und Chromebooks möglich, die Verfügbarkeit auf weiteren Geräten soll in Kürze folgen.

Mit Google Duo können außerdem ab sofort Video- und Sprachnachrichten aufgezeichnet und dauerhaft gespeichert werden. Bisher verschwanden sie automatisch nach 24 Stunden. In den vergangenen Wochen habe es laut Google 180 Prozent mehr Nachrichten über Duo gegeben, in einzelnen Regionen mit Social Distancing seien es sogar 800 Prozent mehr gewesen. Für die Videonachrichten lassen sich Googles Augmented-Reality-Effekte nutzen.

Der Dienst ist grundsätzlich für Android- und iOS-Geräte verfügbar sowie im Browser für Mac, Windows und ChromeOS. Ein Google-Konto ist dafür nicht nötig – stattdessen sonst die Telefonnummer. Nutzer von Googles Sprachassistenten können ihn auch über diese steuern. Duo ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Vergleich der Qualität mit und ohne neuer Codec-Technologie.

Vergleich der Qualität mit und ohne neuer Codec-Technologie.

(Bild: Google)

Es kommt bereits Künstliche Intelligenz zum Einsatz, um die Qualität der Anrufe zu sichern, also etwa Störgeräusche auszublenden. In den kommenden Wochen sollen mittels neuer Video-Codec-Technologie schlechte Verbindungen besser ausgeglichen werden.

Google Duo gibt es seit 2016. Der Dienst soll bewusst einfach und damit für den privaten Gebrauch gestaltet worden sein. Er funktioniert im Grunde, wie alle gängigen Kommunikationsdienste. Alleinstellungsmerkmal ist die "Kuckuck"-Funktion, bei der Anrufer bereits gesehen werden, bevor der Angerufene abhebt.

(emw)