Menü
c't Magazin

Videodienst Joost startet Angebot in Deutschland

vorlesen Drucken Kommentare lesen 32 Beiträge

Das Videoportal Joost hat einen deutschen Ableger seines Dienstes angekündigt. Laut Stacey Seltzer, seines Zeichens Senior Vice President of Business Development and International Content Acquisition, gibt Joost damit den Startschuss für "eine Reihe von lokalen Angeboten in Europa". Weltweit sind zurzeit nach Angaben der Plattformbetreiber bereits mehr als 57.000 Videos auf Joost abrufbar.

Als Partner für das deutsche Angebot stehen laut Joost bereits Diva (deutschsprachige und synchronisierte Filme), Süddeutsche Zeitung TV (Reportagen und Dokumentationen), JUM-TV (Comedy-Formate), spin tv (Lifestyle), MfG-Film (Portraits), Casino Royale (Web-Serien), Rebel Media (Extremsport und Musikformate), Welt der Wunder (Wissens-TV), Wieduwilt Film & TV Production (Unterhaltungsformate), KIT digital´s WOW! TV (Lifestyle und Gossip), Intro und c/o pop (Musikformate) fest. Eine Kooperation mit Beta Film ermöglicht Joost auch die "Ausstrahlung" einiger Spielfilme wie "American History X", "Blade", "Mr. Nice Guy" und "Rush Hour" in deutscher Fassung.

Fernsehsender sind bislang jedoch nicht mit dabei. In einem Interview mit dem Branchenportal Horizont.net begründete Joost-CEO Mike Volpi dies damit, dass die Syndizierung, also die Weitervergabe von lizenzierten Inhalten, in Deutschland noch nicht so verbreitet sei wie in den USA. Kurioserweise sind an Joost die Finanzinvestoren KKR und Permira beteiligt, dem wiederum die Sendergruppe ProSiebenSat.1 gehört.

Joosts Kerngeschäft basiert auf Werbung, die am Anfang oder mitten in den Filmen angezeigt wird. Dennoch sieht Volpi dieses Geschäftsmodell nicht durch die aktuelle Finanzkrise gefährdet. Im Gegenteil mache diese die Gespräche mit den Werbungtreibenden sogar leichter.

Neben dem deutschen Ableger kündigte Joost auch eine Kooperation mit Netlog an. Künftig sollen Netlog-Nutzer auch von der Homepage des sozialen Netzwerks einen direkten Zugang zur Joost-Videothek haben. Mit den bekannten Netlog-Funktionen können sie die Videoclips zudem kommentieren und weiterempfehlen. Netlog hat nach eigenen Angaben 40 Millionen Nutzer weltweit, davon mehr als zwei Millionen in Deutschland. (nij)