Menü

Videokodierung: HEVC/H.265-Encoder hält Einzug bei FFmpeg und LibAV

Sowohl das freie Multimedia-Framework FFmpeg als auch dessen Ableger LibAV haben x265, den derzeit am weitestens entwickelten Open-Source-Encoder für den Videostandard High Efficiency Video Coding (HEVC) eingebunden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 64 Beiträge

Die Entwickler der beiden Multimedia-Frameworks FFmpeg und LibAV, die als Grundlage für unzählige Programme dienen, binden den x265-Encoder in die neuesten Versionen ihrer Codec-Bibliotheken ein (FFmpeg-Commit von Michael Niedermayer; LibAV-Commit von Derek Buitenhuis).

Der Encoder wird unter anderem von MultiCoreWare und Telestream gefördert und ist als Open Source veröffentlicht. Der VLC Media Player unterstützt den Encoder schon einige Monate und spielt (experimentell) seit Version 2.1.2 auch HEVC/H.265-kodierte Dateien ab.

x265 überträgt viele Techniken von seinem Namensverwandten x264, der als einer der besten H.264-Encoder gilt, auf den neuen Videostandard High Efficiency Video Coding (HEVC/H.265). H.265 soll Videos ohne sichtbare Artefakte bei bis zu 50 Prozent geringerer Bitrate erzeugen als H.264. (vza)

Anzeige
Anzeige