Videoportal Vimeo experimentiert ebenfalls mit HTML-5-Player

Nachdem YouTube sein HTML-5-Experiment ausgeweitet hat, testet nun auch HD-Videoportalpionier Vimeo einen eingebetteten Player, der ohne Flash oder Silverlight auskommt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 128 Beiträge
Von
  • Volker Zota

Einen Tag nach YouTube kündigte auch Vimeo im Firmen-Blog die Beta-Version eines HTML-5-Players an. Anforderungen und Einschränkungen lesen sich fast identisch wie bei der Google-Tochter. Da auch Vimeo H.264 als Videoformat im HTML-5-Player einsetzt, funktioniert der Beta-Player nur unter Apple Safari, Google Chrome und Microsoft Internet Explorer mit installiertem Chrome Frame. Wie bei YouTube gibt es auch bei Vimeo keinen Vollbildmodus – eine Einschränkung der aktuellen Browser.

Anders als bei YouTube aktiviert man den HTML-5-Player nicht permanent, sondern kann bei den damit abspielbaren Videos rechts unterhalb des Player-Fensters mit "Switch to HTML5 player" darauf umschalten. Laut Vimeo lassen sich derzeit rund 65 Prozent aller gehosteten Videos mit dem HTML-5-Player abspielen, aber 90 Prozent der innerhalb des letzten Jahres hochgeladenen.

Vimeo erklärt die Verwendung von H.264-Video damit, dass das Videoformat die größtmögliche Flexibilität erlaube, so lässt sich beispielsweise ein und dieselbe Datei mit dem Flash Player und dem HTML5-Player abspielen. Vimeo bittet die Nutzer von dem sonst mit der Diskussion über das <video>-Tag von HTML 5 einhergehenden Flamewar abzusehen.

Ursprünglich war vorgesehen, zusammen mit den <audio>- und <video>-Elementen in HTML 5 obligatorische Codecs zu verankern, genauer die von Patent- und Lizenzgebühren freien Formate Ogg Theora (Video) und Ogg Vorbis (Audio). Einige Firmen fürchteten jedoch das Risiko von "U-Boot-Patenten" und plädierten für H.264. Derzeit liefert nur Google direkte H.264-Unterstützung in seinem Browser; Safari greift zur Wiedergabe von H.264-Videos auf QuickTime zurück. Firefox und experimentelle Opera-Fassungen unterstützen lediglich die freien Ogg-Codecs. Das französische Videoportal Dailymotion betreibt unter openvideo.dailymotion.com seit geraumer Zeit einen Ableger, der mit HTML 5 und Theora/Vorbis arbeitet. (vza)