Viele Fahrer lassen Hightech im Auto ungenutzt

Neuwagen sind heutzutage mit Technik vollgestopft. Doch viel davon wird nicht genutzt – zumindest in den USA, wie eine Umfrage ergeben hat.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 615 Beiträge
Von

Moderne Autos haben viel an Hightech zu bieten, doch längst nicht alle Funktionen werden auch von den Fahrern genutzt. Das haben die Analysten von J.D. Power zumindest für den US-Markt herausgefunden. Demnach haben 20 Prozent von 4200 Besitzern eines Neuwagens innerhalb von 90 Tagen nach dem Kauf 16 von 33 in einer Umfrage aufgeführten Funktionen nicht benutzt, das heißt also auch noch nicht einmal ausprobiert.

43 Prozent der Befragten haben demnach noch nie das eingebaute Concierge-System benutzt, die zum Beispiel auf Tankstellen hinweisen. Die eingebauten Router, mit denen sie drahtlos ins Internet gehen könnten, benutzten 38 Prozent. 35 Prozent ließen das Einparksystem außer Acht, 33 Prozent das Head-up-Display und 32 Prozent die mitgelieferten Apps.

20 Prozent haben laut Umfrage angegeben, dass sie auf 14 technische Funktionen gut verzichten können, darunter solche Systeme wie Apple CarPlay und Google Android Auto. Unter denjenigen, die 1977 bis 1994 geboren wurden, wächst die Zahl der verzichtbaren Funktionen für 20 Prozent unter ihnen auf 23, darunter Unterhaltungs- und Onlinesysteme. Die beliebtesten Funktionen sind hingegen jene, die für mehr Sicherheit sorgen und das Fahren bequemer machen.

Kristin Kolodge von J.D. Power erläutert, dass viele Autobesitzer im Fahrzeug ihr Smartphone oder Tablet auf herkömmliche Weise nutzten, weil sie damit vertraut seien und deshalb auf das eingebaute Internet verzichteten. Am meisten als Grund dafür, warum sie eine Funktion nicht wünschten, nannten die Befragten, sie sei nicht nützlich. Sie sei im Paket mitgeliefert worden, obwohl sie nicht gewünscht war.

Die Umfrage ergab aber auch unfreiwillige Ursachen dafür, warum Funktionen ungenutzt bleiben. Dazu gehört, dass Händler sie beim Kauf nicht erklären. Auch blieben Systeme, die zur ersten Fahrt nicht aktiviert waren, häufig unentdeckt. Zudem seien die ersten 30 Tage nach dem Autokauf entscheidend, erläutert Kolodge. Wenn eine Funktion in dieser Zeit den Fahrer nicht begeistern könne, bleibe sie außen vor. (anw)