Menü

Viele neue Logos für universelle USB-Buchsen

Eine Buchse für alles: Hört sich toll an, sorgt aber für Verwirrung. Nun sollen zahlreiche Logos Klarheit schaffen, an welche USB-Ports man welche Geräte anschließen darf.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 163 Beiträge

Ein ganzer Satz Logos soll Klarheit für die USB-Zukunft schaffen: Dazu erhält das schon vorhandene Super-Speed-Logo noch eine winzige "10", wenn die Buchse SuperSpeed Plus alias USB 3.1 Gen 2, also 10 GBit/s beherrscht. Unterstützt der Port auch noch das schnelle Laden (USB Power Delivery), wird das Geschwindigkeitslogo in eine kleine Batterie eingebettet – als Symbol für einen Akku.

Auf Zusatzfunktionen wie DisplayPort weisen weitere Logos hin. Es sei denn, die Buchse liefert auch Thunderbolt 3, dann bekommt sie ausschließlich ein Blitz-Symbol – obwohl sie dann immer auch für Power Delivery, Super Speed Plus und DisplayPort taugt.

Wenn eine Buchse "PD Enabled" ist, sitzt das Logo für die Geschwindigkeit in einem kleinen Batterie-Symbol.

Noch nicht ganz klar ist, ob Blitz- und Batteriesymbol auch die Rolle für Power Delivery vorgeben, also ob das Gerät eine Senke oder eine Quelle ist. Anders ausgedrückt: Soll man über diesen Port das Notebook laden oder kann dieser Port ein Smartphone speisen.

Ohnehin hat das USB Implementers Forum nach aktuellem Stand der Dinge bei USB 3.1, USB Power Delivery und Typ-C-Steckern reichlich Verwirrung gestiftet: SuperSpeed Plus alias USB 3.1 Gen 2 sorgt für mehr Geschwindigkeit, Power Delivery für schnelles Laden und USB Typ-C definiert einen universellen Stecker.

Noch chaotischer wird es durch ein paar weitere Punkte: Erstens soll auch Thunderbolt 3 den neuen Typ-C-Stecker nutzen. Zweitens dürfen die Hersteller über den Typ-C-Stecker auch weitere Signale wie etwa DisplayPort oder Analogaudio transportieren. Drittens hängt es auch noch vom Kabel ab, was für eine Verbindung letztlich zu Stande kommt.

Thunderbolt vereint die diversen USB-Fähigkeiten und behält sein ganz eigenes Symbol.

Zu allem Überfluss darf jeder Hersteller selbst entscheiden, welche Teile des Standards er umsetzt. Was wir von diesem Chaos halten, bringt das Editorial Einer sie zu einen auf den Punkt. (bbe)