Menü

Vier Sender stellen analoge Sat-Ausstrahlung vorzeitig ein

DMAX, Comedy Central, Nickelodeon und Viva stellen die analoge Verbreitung ihrer Programme über Astra 19,2 Grad Ost bereits zum Jahresende ein; ab dem 1. Januar 2012 sind diese Sender ausschließlich digital über Satellit zu empfangen. Dies teilten die hinter den Sendern stehenden gruppen Discovery Networks Deutschland und MTV Networks Germany heute offiziell mit.

Die genannten Sendergruppen sind damit besonders früh dran: Als offizieller Termin für das Ende der analogen Satellitenabschaltung wurde eigentlich der 30. April 2012 genannt. An diesem Tag werden die öffentlich-rechtlichen Sender sowie die Kanäle der Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL ihr analoges Sat-TV-Angebot beenden.

Anzeige

Comedy Central gehört zu den Sendern, die ab dem 1. Januar 2012 nicht mehr analog via Satellit empfangbar sind.

(Bild: MTV Networks)

"Der Wechsel auf digitalen Empfang ermöglicht den Sendergruppen eine Übertragung mit dauerhaft verbesserter Bildqualität. Ein Großteil der bundesdeutschen Haushalte, die über Satellit fernsehen, besitzen bereits einen Digital-Receiver.", erklärte Discovery Networks Deutschland und MTV Networks Germany in einer gemeinsamen Presserklärung. Noch nicht bekannt ist, wer die freiwerdenden Frequenzen übernehmen wird. Die analoge Verbreitung der genannten Kanäle in Kabelnetzen bleibt von dieser Entscheidung unberühert.

Die vorgezogene Abschaltung der kleinen Privatsender dürfte auch im Interesse der Receiver-Hersteller liegen. Nach übereinstimmenden Aussagen gehen sie davon aus, dass noch nicht alle Betroffenen Kenntnis von der Abschaltung am 30. April 2012 haben. Insofern könnte ein Wegfall eines Teils des analogen Sat-TV-Angebots einen willkommener "Warnschuss" darstellen.

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) soll nach einem unbestätigten Bericht immerhin bereits vorgeschlagen habe, das analoge Sat-Signal kurzfristig abzuschalten. Anhand der Zuschauerreaktionen wollte man hochrechnen, wie viele Haushalte tatsächlich von der Umstellung betroffen sind. (nij)

Anzeige