Menü

Vintage Computing: Es gibt sie noch, die gruenen Maennchen

Am Wochenende präsentierte das Vintage Computing Festival Berlin (VCFB) alte, aber längst nicht "museumsreife" Technik. Besonders Apple-Fans kamen mit einem großen "Apple-Room" auf ihre Kosten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 204 Beiträge

Der Pergamon-Altar ist wegen Renovierung unter Verschluss, doch ein paar Meter weiter gab es freien Eintritt im Pergamon-Palais, in dem am Wochenende das Vintage Computing Festival Berlin gastierte. "Also lasst uns zurückkehren in die Guten Alten Tage, als Hacker noch keine Sicherheitsberater, Bytes noch keine Megabytes und Kleine Grüne Männchen noch Kleine Gruene Maennchen waren!" Das Motto des Festivals hat nach Schätzungen des Veranstalters rund 1200 Besucher in die Räume des Fachbereichs Medienwissenschaften der Humboldt-Universität gelockt. Dort zeigten alte Rechner, was sie drauf hatten – und wie Computer abstürzen können. Besonders am ersten Tag gab es etliche Stromausfälle. Die gute Stimmung unter Besuchern und Ausstellern konnte das nicht trüben.

Vintage Computing zeigte sich in Berlin von seiner bunten, witzigen Seite: Ein ganzer Raum voller Computerspiele, ein Raum voller Apple-Technik und eine Halle, in der sich japanische Exoten, HP-Taschenrechner, Plotter und Fernschreiber tummelten. Dazu gab es einen Vortragssaal mit Stream ins Internet, an das irgendwann sogar die Rechner angeschlossen werden konnten, die bereits über Netzwerkkarten verfügten. Komplettiert wurde das Festival durch einen Bastelraum für Reparaturen aller Art und einen geführten Rundgang durch den Medienfundus des Fachbereiches Medienwissenschaft. Dort gab es für viele Besucher ein Wiedersehen mit den Baukästen, die den Anfang einer großen Geschichte bildeten, ganz gleich, ob dieser nun "Logikus" (BRD) oder "Piko DAT" (DDR) hieß.

Vintage Computing Festival Berlin 2014 (14 Bilder)

Publikumsliebling

Mit dem Publikumspreis ausgezeichnet: Der "Relais65" von Heinz und Helmut Jakob.
(Bild: Florian Schäffer/CC BY-SA)

Für die Besucher gab es so manches Aha-Erlebnis. Etwa das Spiel der Lämpchen an einem MCS40-System auf der Basis des Intel 4040, der bereits den Nachfolger Altair erahnen ließ. Das vom Heinz-Nixdorf-Museumsforum restaurierte System wurde von seinem Erbauer Ulrich Klotz vorgeführt, der es vor 40 Jahren als Diplom-"Arbeit" ablieferte. Gleich daneben: eine Palette von Modems und Akustikkopplern aus der Zeit, als die Netze das Laufen lernten.

Alle Besucher bekamen eine Lochkarte und einen Wahlzettel, um das schönste Ausstellungsstück zu bewerten. Ein Publikumsfavorit war der "Space Age", ein 4-Bit-Computer mit 3400 Transistoren, 24.000 Dioden und neun Nixie-Anzeigeröhren, gewissermaßen der ultimative Taschenrechner. Space Age wurde im Rahmen einer Lehrveranstaltung an der TU Berlin gebaut. Den Publikumspreis bekam jedoch ein anderes Ausstellungsstück: Relais 65, ein von den Brüdern Heinz und Helmut Jakob gebautes 1-Bit Rechnerwerk aus Relais und Schiebeschaltern. Den zweiten Platz belegte die Esspressigo des Oldenburger Computermuseums. Sie kündete von einer längst vergangenen Zeit, als Computer noch Kaffee kochen konnten.

Präsentation des TU-Projekts "Space Age".

Im Apple-Raum erinnerte der Anniversary Mac den Berichterstatter an die Zeit, als Apple die Journalisten nach Cannes zur Präsentation des Rechners einlud und Bazon Brock zwei geschlagene Stunden lang seine Kunsttheorie erklärte, ehe der Rechner gezeigt wurde. Von wegen "One more thing".

Besonders an den beiden Nachmittagen war das VCFB stark besucht und mitunter überlaufen. Am ersten Oktoberwochenende 2015 soll es nach dieser erfolgreichen Premiere in Berlin weitergehen. "Die Medienwissenschaft der Humboldt-Universität als Mitveranstalterin wird auch gern wieder der Gastgeber sein und überlegt, ein thematisch naheliegendes Vortragsprogramm mitzugestalten, um den doppelten Wert des Themas für Öffentlichkeit und Wissenschaft zu unterstreichen", erklärte VCFB-Macher Stefan Höltgen.

Wer es bis dahin nicht aushalten kann, muss in die Schweiz wandern. Dort findet in Winterthur am 18. und 19. Oktober die zweite Ausgabe des Vintage Computer Festival Europe – Schweiz statt. Der Oldie unter den Veranstaltungen, das Münchener VCFE kündigte in Berlin das anschlussfähige Thema der nächsten Veranstaltung im Mai an: "Der Osten ist bunt! Computer hinter dem eisernen Vorhang".

Update: In der ersten Fassung wurde fälschlicherweise "Space Age" zum Gewinner des Publikumspreises erklärt. Auch sind die "Gruenen Maennchen" der Überschrift jetzt erkärt. (Detlef Borchers) / (vbr)

Anzeige
Anzeige