Menü

Virtual-Reality-Laufstall Virtuix Omni sieht dämlich aus, funktioniert aber

Wer Egoshooter oder Ähnliches in der Virtual Reality spielt, riskiert Übelkeit - zumindest wenn man mit konventionellen Controllern steuert. Mit dem Laufstall von Virtuix Omni soll man durch die virtuelle Welt sprinten können. Wir haben es ausprobiert.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 121 Beiträge
Ausprobiert: Virtual-Reality-Laufstall Virtuix Omni sieht dämlich aus, funktioniert aber gut

Virtual-Reality-Brillen wie die Oculus Rift versetzen ihre Träger mitten ins Geschehen – allerdings nur visuell. In der computergenerierten Welt herumlaufen war bislang gar nicht oder nur unter extremem Aufwand möglich: Virtual-Reality-Laufställe sollen das ändern.

VR-Laufstall Virtuix Omni (3 Bilder)

Das Gewehr dient als zusätzlicher Spiel-Controller, es wird nicht zwingend benötigt.
(Bild: heise online / Jan-Keno Janssen)

Wir konnten den VR-Laufstall Virtuix Omni selbst ausprobieren – und waren überrascht, wie realistisch sich Gehen, Rennen und Um-die-eigene-Achse-Drehen in der Mulde der "omnidirectional Treadmill" anfühlt. Auch das Tracking der echten Bewegungen für die Darstellung in der VR-Brille funktioniert nahezu verzögerungsfrei. Einzig harte Stopps überforderten das System – mit unangenehmen Folgen für das virtuelle Ego.

Den Erfahrungsbericht inklusive Video zum Gehversuch im VR-Laufstall Virtuix Omni finden Sie bei ct.de:

(jkj)

Anzeige
Anzeige