Virtual Reality: Oculus und Harmonix bringen “Rock Band” auf die VR-Brille

Eine Neuauflage des beliebten Musikspiels soll im kommenden Jahr für die VR-Brille Oculus Rift erscheinen. Entwickler Harmonix hat sich dafür mit Oculus Studios zusammengetan.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Virtual Reality: Oculus und Harmonix bringen “Rock Band” auf die VR-Brille

Rock Band VR soll dank Oculus Rift für Rockstar-Feeling sorgen.

(Bild: Harmonix)

Von
  • Denise Bergert

Der auf Musikspiele spezialisierte Entwickler Harmonix und Oculus Studios haben eine Neuauflage des beliebten Titels “Rock Band” angekündigt, und zwar für die VR-Brille Oculus Rift. Das Spiel solle 2016 erscheinen, teilten die Unternehmen am Donnerstagabend im Rahmen der Game Awards 2015 in Los Angeles mit.

Bei Rock Band müssen die Spieler farblich markierte Noten im richtigen Moment auf Plastikinstrumenten nachspielen. Dank Virtual-Reality-Effekt sollen sie sich dabei wie Rockstars auf einer Bühne fühlen und nicht wie jemand, der mit einer Plastikgitarre in seinem Wohnzimmer herumhampelt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In einem Trailer gewähren Harmonix und die Oculus Studios einen ersten Blick auf Rockband VR. Zu sehen ist eine Gitarre, an deren Hals ein Oculus-Touch-Controller angebracht ist. Damit könnte sich das Instrument im Raum orten lassen, darauf deuten auch die Spielszenen hin, in denen der Gitarrenhals nach oben gerissen werden kann. Am Ende des Videos zeigen die beiden Entwicklerstudios auch erste Gameplayszenen: In einem kleinen Club stehen mehrere Bandmitglieder auf der Bühne, die Zuschauer jubeln den Stars zu.

Ob es einen Multiplayer-Modus in Rock Band VR geben wird, ist bisher nicht bekannt. Dieser würde für die Macher sicherlich eine große Herausforderung darstellen: Die Berechnung der VR-Inhalte sorgt erfahrungsgemäß für eine gewisse Latenz bei der Anzeige in der Brille, dazu kommen Verzögerungen durch den Transport der Daten zu anderen Spielern über das Internet. Echtes Rockstar-Erlebnis dürfte sich nur einstellen, wenn alle Musiker verzögerungsfrei eingebunden werden. (vbr)