Virtuelle Dateisysteme für Mac OS X

Mit der Software MacFuse sollen Anwendungsprogramme Dateisysteme nutzen können, mit denen Mac OS X nicht direkt umgehen kann.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 150 Beiträge
Von
  • Andreas Beier

Mit der Software MacFuse sollen Anwendungsprogramme Dateisysteme nutzen können, mit denen Mac OS X nicht direkt umgehen kann. Amit Singh, Mac Engineering Manager by Google und Autor des Buches "Mac OS X Internals", hat für MacFuse das für Linux entwickelte FUSE (File System in User Space) angepasst.

Bei Fuse respektive MacFuse geht es nicht darum, den Dateisystemen Konkurrenz zu machen, die Mac OS X bereits unterstützt. Vielmehr sollen Anwendungsprogramme (im so genannten Userspace) mit MacFuse die Möglichkeit erhalten, ohne aufwendige Programmierung zusätzliche Dateisysteme zu nutzen. Zum Beispiel kann man über das als Python-Skript ausgeführte GMailFS die GoogleMail-Mailbox als virtuelles Laufwerk einbinden. sshfs etwa bindet das Dateisystem eines per ssh erreichbaren Rechners in das lokale System ein. (adb)