Menü

Virtueller Rundgang ums Space Shuttle Endeavour

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 41 Beiträge

Microsofts 3D-Bildbrowser Photosynth bindet sich per Plug-in in den Webbrowser ein

Mit Hilfe von Microsofts 3D-Bildbrowsers Photosynth kann man per Plug-in zu einem virtellen Rundgang um das Space Shuttle Endeavour starten. Ein Entwickler der für Photosynth verantwortlichen Microsoft Live Labs besuchte dazu das Kennedy Space Center und schoss mit seiner Spiegelreflexkamera Tausende von Fotos. Während man per Maus oder Pfeiltasten durch den dreidimensionalen Raum navigiert, zeigt Photosynth verschiedene Ansichten des Raumschiffs.

Mit Maus und Pfeiltasten zu bedienen, zeigt Photosynth verschiedene Ansichten der Raumfähre Endeavour

Ähnlich einem Panorama-Stitcher berechnet Photosynth anhand des Materials Überlappungspunkte und näht die Bilder daraufhin zusammen. Die ermittelten Punkte dienen zusätzlich zur Berechnung der Perspektive und damit des Winkels, in dem die Bilder zueinander stehen. So sieht der Betrachter, indem er von einem zum nächsten Foto übergeht, mit Photosynth um die Ecke. Ein großer Vorteil ist, dass man in hoher Geschwindigkeit zoomen kann, indem man zu einem, von einem näheren Standpunkt aufgenommenen Foto mit kleinerem Bildausschnitt wechselt.

Microsofts Photosynth-Software entstand in Zusammenarbeit mit der University of Washington und dem Photo-Tourism-Projekt. Im Sommer 2006 wurde es der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach der Notre Dame von Paris, der Piazza San Marco und dem koreanischen Gyeongbok-Palast sind nun vier verschiedene Photosynthesen des Nasa-Fliegers zu sehen. [Update: Voraussetzung für den Photosynth-Viewer sind Windows XP (mit Service Pack 2) oder Windows Vista sowie als Webbrowser Internet Explorer 6/7 oder Firefox 1.5.x/2.0.x.]

Nasas Direktor der Entwicklungsabteilung Chris Kemp kann sich vorstellen, die Technik für Inspektionen der internationalen Raumstation ISS oder von möglichen Landeplätzen auf dem Mond zu verwenden. Microsoft sinniert, Photosynth als Ergänzung für Virtual Earth zu verwenden. Eine konkrete Umsetzung einer dieser Ideen scheint bisher aber nicht in Sicht. (akr)