WTF

Virtueller Stau auf Google-Maps als Kunstwerk

Ein Spaziergang mit Bollerwagen, in dem 99 Smartphones liegen – für Google Maps ergibt das einen Stau.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 175 Beiträge

Für Google Maps ist das ein Stau.

(Bild: Simon Weckert)

Von

Auch ein quietschender Bollerwagen, den man zu Fuß durch Berliner Straßen zieht, kann ein Verkehrsstau sein. Oder zumindest die virtuelle Abbildung eines Staus auf Google Maps, wenn nämlich in dem Bollerwagen 99 ausgemusterte Handys liegen, die ihre Positions- und Bewegungsdaten an den Kartendienst senden. Der wiederum meint, aus den Daten Verkehrsgeschehen zu errechnen. Derart aufs Glatteis geführt wurde der Googledienst vom Künstler Simon Weckert.

Mit Aktion will der Künstler laut Begleittext aufzeigen, wie sehr die virtuellen Darstellungen inzwischen schon die Wahrnehmung der physischen Welt und unser Verhalten in ihr beeinflussen. In diesem Fall würde es wohl Umwege für Autofahrer bedeuten, denen Google Maps Alternativrouten zur Umgehung des Fake-Staus vorschlägt. Aber eine Ebene abstrakter gesprochen: Sind Dienste wie Google Maps nicht auch eine Form der Kontrolle von Wissen und der Ausübung von Macht?

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

(axk)