Menü
Update

Visa sperrt hunderttausende Bitcoin-Kreditkarten

Visa hat Prepaid-Kreditkarten gesperrt, die mit Bitcoin oder anderen Krypto-Währungen aufgeladen werden konnten. Betroffen sind mindestens die internationalen Anbieter AdvCash, TenX und Xapo, die auch in Deutschland Kreditkarten angeboten haben.

Visa sperrt hunderttausende Bitcoin-Kreditkarten

Ein guter Morgen sieht anders aus: Hunderttausende Besitzer von Bitcoin-Kreditkarten wurden am Freitag noch vor dem Frühstück informiert, dass ihre mit der Krypto-Währung aufladbaren Kreditkarten nur noch Plastikmüll sind.

Grund dafür ist offenbar eine groß angelegte Aktion von Visa: Das Kreditkartenunternehmen wies die Ausgabebank an, sämtliche Prepaid-Kreditkarten mit sofortiger Wirkung zu sperren. Bei der Bank handelt es sich um die Wave Crest Holdings Limited mit Sitz in Gibraltar, die als Ausgabebank für die Anbieter AdvCash, TenX, Xapo und andere arbeitete.

Anzeige

In einer Ad-Hoc-Pressekonferenz per YouTube-Livestream erklärte TenX-Präsident und -Mitbegründer Julian Hosp, dass es sich nicht um einen generellen Schlag gegen Krypto-Währungen handele, sondern das Problem auf die Ausgabebank Wave Crest begrenzt sei. Deshalb werde man so schnell wie möglich neue Kreditkarten an die Kunden ausgeben – dank eigener Banklizenz brauche man dafür nun auch keinen Mittelsmann mehr. Betroffen seien allein rund 200.000 Kunden bei TenX, die ihre neuen Karten in den nächsten Wochen erhalten sollen. Bis Montagabend Singapur-Zeit sei es außerdem nicht möglich, Gelder von den Konten zu transferieren.

Da die Ausgabebank Wave Crest die Kreditkarteninhaber am Freitagmorgen direkt per E-Mail informierte, dürften etliche die Nachricht als Phishing-Versuch fehlgedeutet haben. Schließlich wurden sie nicht von dem Unternehmen angeschrieben, bei dem sie ihre Kreditkarte bestellt hatten. Viele dürften nicht einmal wissen, dass Wave Crest die Ausgabebank ist.

Ob weitere Ausgabebanken betroffen sind, ob Kunden die gezahlten Ausgabegebühren für ihre Visa-Karten erstattet bekommen und ob es sich tatsächlich nur um ein auf Wave Crest begrenztes Problem handelt, hat heise online auch Kreditkartenunternehmen Visa gefragt. Eine Stellungnahme hat uns noch nicht erreicht, sollte sie noch eintreffen, werden wir diese Meldung entsprechend ergänzen.

Die Sperrung dürfte insbesondere illegalen Geschäftemachern im Darknet sauer aufstoßen: Bitcoin-Kreditkarten, möglichst auf einen falschen Namen ausgestellt, sind eine beliebte Methode, Erpressungs- oder Drogengelder in Bargeld umzuwandeln – man spricht im Fachjargon von "auscashen". Solche auf fremde Namen beantragte Karten konnte man in verschiedenen Märkten, abhängig von den Auszahlungslimits, für 100 bis 300 Euro kaufen.

[Update 05.01.18, 15:00 Uhr] In einer offiziellen Stellungnahme des Bitcoin-Zahlungsdienstleisters BitPay heißt es, dass die BitPay-Kreditkarten von US-Kunden weiterhin funktionieren würden. Diese stammen allem Anschein nach von einer anderen Bank. Von der Sperre betroffen seien nur BitPay-Kunden aus Europa mit Karten von West Crest. Ursache für den weltweiten Trubel scheint ein Problem zwischen Visa und West Crest zu sein. Von Visa liegt uns weiterhin keine Stellungnahme vor.

[Update 05.01.18, 16:00 Uhr] Visa bestätigt, dass der Lizenzvertrag mit Wave Crest beendet und damit alle Visa-Kartenprogramme von Wave Crest eingestellt werden. In den meisten Fällen seien die Karten sofort gesperrt worden, lediglich Karten zur Gehaltsauszahlung seien noch weitere 2 Wochen, bis zum 19. Januar, gültig. Sabine Karl von der Pressestelle Visa Deutschland weist in ihrer Stellungnahme gegenüber heise online außerdem explizit darauf hin, dass Visa der Sicherheit seines Bezahlsystems verpflichtet sei und die Einhaltung der Visa-Regeln für die Gewährleistung der Sicherheit und Integrität von entscheidender Bedeutung seien. Die Kartenprogramme der Emittenden müssten den Visa-Lizenzbestimmungen sowie allen geltenden Gesetzen entsprechen.

Wir haben noch einmal nachgehakt, ob damit gemeint ist, Wave Crest habe gegen die Visa-Regeln oder -Lizenzbestimmungen verstoßen, oder ob das Lizenzprogramm aus einem anderen Grund beendet wurde. Sollte sich Visa dazu oder zu den übrigen Fragen äußern, etwa ob Kunden die Kartengebühren erstattet bekommen, ergänzen wir die Meldung.

[Update 05.01.18, 16:10 Uhr] Erneute Nachricht von Visa: Der Lizenzvertrag werde aufgrund der kontinuierlichen Nicht-Einhaltung der Visa-Regeln beendet. Damit ist klar, dass es sich nicht etwa um einen Schachzug Visas gegen Kryptowährungen handelt, sondern um das mutmaßliche Fehlverhalten einer einzelnen Ausgabebank. Aufgrund der zahlreichen Kunden hat dies nichtsdestotrotz weltweite Auswirkungen auf hunderttausende Kunden. (mid)

Anzeige