Menü

Visual Light Communication: Philips-LEDs geleiten Käufer durch den Supermarkt

Philips hat ein System für Supermärkte entwickelt, bei dem über die LED-Leuchten standortabhängige Informationen an die Smartphones der Kunden gesendet werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge
Von

Beleuchtungsspezialist Philips will Supermarkt-Kunden ein personalisiertes Einkaufserlebnis ermöglichen – und zwar mit Hilfe der LED-Beleuchtung im Laden. Über diese soll mit Hilfe der Technik Visible Light Communications (VLC) Daten ans Smartphone des Kunden gesendet werden, mit denen sich dieser besser orientieren können soll. Dabei werden für das menschliche Auge nicht erkennbare Lichtimpulse erzeugt und von der Smartphone-Frontkamera empfangen. Der Kunde müsse sich lediglich eine App auf sein Gerät laden, um einen Plan des Supermarkts und Angebote passend zu seinem Standort angezeigt zu bekommen.

Das System werde derzeit in einigen Geschäften getestet, teilt Philips mit. Außerdem wird es zurzeit auf der Messe Euroshop in Düsseldorf demonstriert, die noch bis Donnerstag läuft. Der Vorteil hier sei, dass die Händler keine zusätzlichen Geräte für die Positionsbestimmung installieren und betreiben müssten. Dies ist beispielsweise der Fall bei Apples Technik iBeacons, bei der die Geschäfte mit Bluetooth-Transmitter ausgerüstet werden.

Visual Light Communication von Philips (3 Bilder)

Der Käufer stellt sich mit der App eine Einkaufsliste zusammen … (Bild: Philips)

Die Position der LED-Leuchten dienen bei Philips als Raster, anhand dessen der Ladenkunde ausgemacht werden kann. So könne er von der Smartphone-App durch den Laden geleitet werden, damit er die Zutaten für ein Rezept auf dem kürzesten Weg abarbeiten kann. Auch könnten dem Käufer alternative Angebote oder Rezepte offeriert werden.

An der Technik VLC wird unter anderem am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) in Berlin geforscht. Zusammen mit Siemens gelang es den Forschern im Jahr 2010, Daten mit weißem LED-Licht in 500 MBit/s zu übertragen. Voriges Jahr schaffte das HHI, 3 GBit/s auf drei Lichtfarben zu übertragen. Im Januar wurde bekannt, dass sich Philips aus dem TV-Geschäft zurückzieht und sich auf Beleuchtung, Medizintechnik und Hausgeräte konzentriert. (anw)