Menü

Vivaldi-Browser gibt Account-Synchronisierung frei

Der Browser-Hersteller feiert das lange getestete Feature mit einem Sprung auf Vivaldi Version 2.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 90 Beiträge
Vivaldi-Browser gibt Account-Synchronisierung frei

Zehn Monate nach den ersten öffentlichen Tests der Synchronisierungsfunktion gibt Vivaldi dieses lang erwartete Feature für die stabile Version des Browsers frei. Nutzer können Lesezeichen, Passwörter, Autofill-Formulardaten, Erweiterungen, eingegebene URLs, Notizen ohne Anhänge sowie Teile der Einstellungen zwischen verschiedenen Browser-Installationen abgleichen.

Vivaldi 2.0 kann gekachelte Tabs skalieren und die Seitenleiste über die Inhalte legen. Das Cloud-Icon unten links führt zur Account-Synchronisierung.

Um die Vertraulichkeit der Daten zu gewährleisten, setzt Vivaldi ausschließlich eigene Server ein. Die Ende-zu-Ende-verschlüsselten Daten lassen sich mit dem Account-Passwort oder einem separarten Schlüssel absichern. In der Bedienoberfläche manifestiert sich die Synchronisierung als Cloud-Icon in der Statusleiste.

Dieses Feature feiert der Browser-Hersteller durch den Sprung auf Version 2.0. Beim Versionierungsschema verweigert sich Vivaldi allerdings weiterhin dem Trend, jedem Release eine neue Haupt-Versionsnummer zuzuweisen – als nächstes ist also nicht mit Vivaldi 3, sondern mit Vivaldi 2.1 zu rechnen.

Außer der Synchronisation bringt Vivaldi 2.0 weitere kleine Oberflächen-Verbesserungen für die Kernzielgruppe der Power-Surfer. So lassen sich nun in der gekachelten Ansicht die einzelnen Browser-Tabs skalieren. Die Seitenleiste, die bisher beim Ausklappen den (oder die) geöffneten Tab(s) zur Seite schiebt, kann sich nun auch über die Inhalte legen. (Herbert Braun) / (jo)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige