Menü

Vive: HTCs erstes eigenständiges VR-Headset kommt nach China

Das erste Standalone-VR-Headset von HTC ist mit einem Snapdragon 835 ausgestattet und kommt vorerst nur auf den chinesischen Markt. Eine europäische Variante dürfte später folgen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge
Vive: HTCs erstes eigenständiges VR-Headset kommt nach China

(Bild: HTC)

Es ist kein Geheimnis, dass HTC an einer VR-Brille werkelt, die ohne eingesteckte Smartphone oder verbundenen PC auskommt. Im Rahmen der diesjährigen I/O hatten Google und HTC ein solches eigenständiges Headset für die Daydream-Plattform angekündigt. Jetzt überrascht HTC mit der Vorstellung einer Standalone-Brille für den chinesischen Markt, die statt Daydream die hauseigene Content-Plattform Viveport unterstützt. Viveport ist in Asien deutlich bekannter als in Europa.

Bei dem nun für China angekündigten Produkt handelt es sich wahrscheinlich um das gleiche, das auch im Westen auf den Markt kommen soll – wohl etwas später und mit Daydream statt Viveport. Einen Release-Termin nennt HTC noch für keinen Markt. Auch Preise stehen noch nicht fest. Bekannt ist lediglich, dass die Standalone-Vive von HTC in China auf Qualcomms Snapdragon 835 basiert. In Europa dürfte es nicht anders sein.

Bei VR-Brillen lassen sich grundsätzlich drei Varianten unterscheiden: Es gibt solche, die an einen PC angeschlossen werden, solche, die ein Smartphone als Display und Rechenbasis nutzen – und komplett alleinstehende Headsets, die alle zur VR-Berechnung notwendigen Hardware-Komponenten beinhalten.

Alleinstehende VR-Brillen sind ähnlich wie Smartphone-Headsets portabler und generell günstiger als die klassischen VR-Brillen für PCs, wie etwa die Oculus Rift (ab 649 €) oder HTCs eigene Vive (ab 599 €). Dafür sind sie hinsichtlich der Akku-Laufzeit begrenzt. Die verbaute Hardware ist außerdem in der Regel deutlich schwächer als PC-Komponenten, weshalb grafisch aufwendige Spiele kaum möglich sind.

Neben HTC arbeitet auch Konkurrent Oculus, Unternehmenstochter von Facebook, an einer alleinstehenden VR-Brille. (dahe)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige