Menü

Vobis will mit Versandhandel und neuen Order-Terminals wachsen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 13 Beiträge

Die Computer-Handelskette Vobis will mit neuen Bestellterminals in Einkaufszentren das Wachstum ihres Versandhandels weiter ausbauen. "Wir machen heute bereits rund 10 Prozent unseres Umsatzes mit dem Internethandel und Teleshopping", sagte Vorstandschef Jürgen Rakow. Nun sollen weitere Kunden hinzugewonnen werden, darunter solche, die sich noch nicht mit Online-Einkauf beschäftigt haben.

Bei den "Vobis info & order Terminals", die wie ein kleiner Eisenbahnwagen aussehen, begleiten Berater die Kunden beim Zusammenstellen einer Online-Bestellung aus dem insgesamt 30.000 Artikel umfassenden Vobis-Sortiment. Außerdem werden hier ausgewählte Produkte vorgeführt. Vobis will zunächst fünf Terminals in Berlin und anderen deutschen Großstädten installieren. "Wenn der Funke überspringt, werden wir bundesweit solche Terminals aufstellen", sagte Rakow.

Rakow hatte 1999 zusammen mit Jürgen Bachmann die Führung der damals angeschlagenen Aachener Vobis Microcomputer AG übernommen und eine mehrjährige Sanierung eingeleitet. Inzwischen betreibt Vobis wieder wie 1999 rund 250 Standorte. Dies sind rund 70 Superstores, 70 Filialen und 90 kleinere Standorte ("Shop-in-Shop"). Die Zahl der Superstores will Rakow in den kommenden Jahren bis auf rund 100 ausbauen, die Filialen auf 50 Standorte reduzieren. Beim Shop-in-Shop plant Vobis ein kräftiges Wachstum auf 300 Standorte. Derzeit beschäftigt Vobis nach Angaben von Rakow rund 1500 Mitarbeiter.

Wachstumsimpulse erhofft sich der Vobis-Chef vor allem von der digitalen Bildbearbeitung. "Nach dem Internet treiben nun Digitalkameras und digitale Camcorder die Entwicklung voran." Vobis habe deshalb neben Computern und traditionellen Monitoren auch TV- Apparate und andere Geräte der Unterhaltungselektronik mit in sein Programm aufgenommen. (dpa) / (anw)

Anzeige
Anzeige