Cebit

Vodafone weitet Bezahlsystem Smartpass aus

Nach dem Start in Düsseldorf Ende vergangenen Jahres legt der NFC-Bezahldienst nun auch in München los. Frankfurt, Hannover, Hamburg und Berlin sollen folgen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge
Von
  • Lutz Labs

Bargeldloses Bezahlen per EC-Karte ist wohl allen Deutschen vertraut, gegenüber neuen Zahlungsmethoden jedoch gibt es in unserem Land traditionell Vorbehalte. Das scheint sich langsam zu ändern: Düsseldorfer Bürger haben das von Vodafone im Dezember vergangenen Jahres dort eingeführte NFC-Zahlverfahren Smartpass wohl so stark genutzt, dass Vodafone den Dienst nun auf andere Städte ausweitet.

Vodafone Wallet: Bezahlen mit NFC-fähigem Handy

(Bild: Vodafone Blog )

Mehrere hundert Münchener Geschäfte sollen ab sofort die drahtlose Geldbörse von Vodafone akzeptieren. Für Beträge bis 25 Euro muss der Kunde sein Smartphone lediglich in die Nähe der Terminals bringen, größere Beträge muss man mit einer vierstelligen PIN am Kassenterminal authorisieren. Bei der Technik arbeitet Vodafone mit Visa und Wirecard zusammen. Die Kunden können in allen Geschäften drahtlos bezahlen, die mit dem Visa-System Paywave ausgestattet sind; nach Angaben von Visa ist dies deutschlandweit bei etwa 35.000 Terminals der Fall. Zu den beteiligten Unternehmen gehören Conrad, Starbucks, Star- und Aral-Tankstellen, Galeria Kaufhof und Taxi Frankfurt, weitere Akzeptanzstellen listet Vodafone auf einer eigens eingerichteten Webseite.

Noch ist das Verfahren recht kompliziert. Vodafone-Kunden können kein beliebiges NFC-fähiges Smartphone verwenden, sondern müssen eines der durch den Netzbetreiber zertifierten Geräten wählen. Zudem braucht es eine NFC-fähige SIM-Karte, die Vodafone-Wallet-App sowie die Smartpass-App. Vor dem ersten Zahlvorgang müssen die Kunden zudem noch Geld auf das Smartpass-Konto laden – derzeit funktioniert die Geldbörse nur nach dem Prepaid-Prinzip. iPhone-Nutzer und Kunden anderer Mobilfunkanbieter können einen NFC-Sticker auf die Rückseite des Smartphones kleben.

Weitere Funktionen der digitalen Geldbörse, etwa für Kunden- und Bonuskarten von ADAC-, Payback- oder Lufthansa, zeigt Vodafone auf seinem CeBIT-Stand im Pavillon P32. (ll)